Donnerstag, 22. Juni 2017

Schuhband-Binder mit Tutorial/Materialliste

Wenn es um Sport geht, dann fühle ich mich im Wasser am Wohlsten. 
Gechlortem Wasser ;) 
Wenn allerdings kein Wasser zur Verfügung steht, dann könnte es auch schon mal vorkommen, dass ich eine Runde laufe/jogge. Zugegeben nicht besonders gern, aber bevor ich gar nichts mache ...
Was mich bei meinen Laufschuhen aber schon immer genervt hat, waren die viel zu langen Bänder. Ich habe diese bisher immer nach dem Zubinden seitlich mit in den Schuh gestopft. Das kann aber bei einer längeren Runde sehr unangenehm werden.

Also habe ich mir in einer schnellen Aktion jetzt endlich mal "Schuhband-Binder" hergestellt. "Was soll das denn sein?" fragt ihr euch? Naja, quasi ein Kabelbinder für Schnürsenkel.


Und weil das wirklich praktisch ist und auch gar nicht schwer, zeige ich euch, wie ich es gemacht habe. Los gehts:


Material:
- Gurtband aus Polyester => meine beiden Gurtbandstücken sind 1,5 cm breit und 11 cm lang
- Ösen (möglichst rostfrei, damit wetterfest) => ich habe pro Schuhband-Binder 2 Ösen angebracht
- KamSnaps => pro Schuhband-Binder wird ein vollständiger Satz benötigt

Werkzeug:
- Lochzange
- Ösenwerkzeug
- KamSnap-Zange und eventuell Vorstech-Ale
- Feuerzeug
- Mess-Werkzeug (Lineal, Maßband,...)

Ablauf:
- auf den Gurtband-Stücken Markierungen anbringen für die Ösen und die KamSnaps (das folgende Foto zeigt, an welchen Positionen ich meine Osen und Snaps angebracht habe)


- die Ösen bei 4,5 und bei 7,5 cm (schönere Seite nach oben)
- KamSnap "Weibchen" bei 2 cm (Kappe unten, Loch oben) => Die überstehenden 1,5 cm Gurtband ermöglichen später das leichte Öffnen der Binder!
- KamSnap "Männchen" bei 10 cm (Kappe oben, Erhöhung unten)

Tipp 1: Bei mir hat das "Lochen" der Gurtbänder für die Ösen besser geklappt, als ich zwei auf einmal gelocht habe.
Tipp 2: Bevor ihr die Gurtbandstücken verarbeitet, kokelt die Enden an, damit sich das nicht aufdröselt. Eventuell sogar vorsichtig die gelochten Löcher ankokeln.
Tipp 3: Ihr könnt beide Schuhband-Binder gleich arbeiten. Macht euch keine Gedanken um rechter Schuh und linker Schuh. Ein Schuhband-Binder wird nachher um die Y-Achse gedreht und passt genauso!

Sind alle Ösen und KamSnaps angebracht, dann Schuhbänder bei den betreffenden Schuhen entfernen, die Binder an gewünschter Position über die Ösen mit auffädeln und Schuhbänder wieder einfädeln. Fertig!


Und was habt ihr heute für euch geRUMSt?


Donnerstag, 15. Juni 2017

Geschenke zur Sommer-DM der Masters

Immer wenn sich der sportliche Saison-Höhepunkt meiner Masters-Trainingsgruppe nähert (dieses Jahr Deutsche Masters Meisterschaften in Magdeburg), dann werde ich unruhig. Klar, die sportliche Herausforderung und die damit verbundene Anspannung gehören natürlich dazu. 
Aber ich versuche auch schon seit einigen Jahren, meinen Mannschaftskameraden immer noch ein Geschenk zu machen, was sie an die Veranstaltung erinnert und was sie bei späteren Wettkämpfen und/oder auf Reisen gebrauchen können. Was Praktisches. Oder Nützliches.
Das Problem dabei ist, dass die Mannschaft aus Frauen und Männern besteht und alle das Gleiche bekommen sollen. Problem erkannt? Richtig: männertaugliche Geschenke finden!

Viele meiner Geschenke sehe ich bei späteren Wettkämpfen wieder. Im Einsatz. Wie erhofft! Richtige Klassiker sind der Flaschenhalter zum "(Wasser-) Flasche an den Gürtel hängen", der Vorstartbeutel, das aufblasbare Pausenkissen, die Handyladestation mit Notizfunktion und die Mannschaftsflagge.

Dieses Mal ist es mir aber WIRKLICH schwer gefallen, mir etwas einfallen zu lassen. Erst hatte ich an eine kleine Tasche gedacht, in die man/n Ladekabel/Medaillen/Stop-Uhr/Kram reintun kann. Aber mein Mann hat meinen Prototyp mit "Sowas braucht ein Mann nicht!" kommentiert. Urgs!

Prototyp Täschli mit Plott Magdeburger Dom
Was NICHT heißt, dass ICH das auch nicht brauche! MEIN Prototyp bleibt bei mir (steht ja auch mein Name drauf). Ich finde es ganz toll und werde es brauchen/benutzen! RUMS (1).


Also bin ich gedanklich wieder auf Wanderschaft gegangen. Was für Männer und Frauen. Nicht zu kompliziert in der Herstellung. Möglichst mit Materialien zu "erschaffen", die ich im Haus habe oder die sehr kurzfristig zu beschaffen sind. Auch später nutzbar. ... Puh, keine Ideen ...

Eigentlich hatte ich schon aufgegeben und mir meinen Traditionsbruch schöngeredet. Aber dann haben ausgerechnet meine Eltern mich auf eine Idee gebracht. Sie meinten, dass man bei einem Sommer-Wettkampf immer was gegen Sonne braucht. Stimmt! Sonnenhut, Kappe und Co waren mir aber zu kompliziert oder von zu vielen unbekannten Faktoren abhängig. Einfach dagegen erschien mir ein "Visor". Man beachte die Vergangenheitsform von "erscheinen"!


Denn ganz so einfach, wie gedacht war es nun doch nicht. Das hängt bestimmt auch damit zusammen, dass ich eine umlaufende Paspel einarbeiten wollte und dass der online-Shop meines Vertrauens die "Klemmschnallen" in meiner gewünschten Größe nicht liefern konnte ... Und ich auch erst keine Ahnung hatte, wie ich so ein "Ding" aus Stoff überhaupt nähen soll. Welche Maße? Womit den Schirm verstärken? Also habe ich etwas experimentiert und einen Prototyp gebastelt:

Prototyp, nicht fertig genäht, nicht serienreif ;)
Der hat noch keine Paspel, das "Stirnband" ist noch etwas zu breit, zu viele Arbeitsschritte, nicht serienreif ... aber schon mal nicht schlecht ;)
Als Nächstes habe ich mir einen Plan erstellt, in welchen Arbeitsschritten ich was mache. Da ich elf Schirme herstellen wollte, musste eine Serienfertigung angestrebt werden, da sonst das nächtliche Zeitfenster nicht reichen würde.

Summasummarum: Es hat geklappt! Heute vormittag fahre ich los zum Wettkampf und gestern Abend habe ich erst die Plotts aufgebracht und hatte anschließend sogar noch Zeit, meinen Blog-Post für heute vorzubereiten. Ich bin total zufrieden! RUMS (2) 

mein Visor "in action"
Noch ein paar Detailbilder:
alle Farben, die Paspel ist jeweils umlaufend, Klemmschnalle
Die Paspelfarbe ist sehr unterschiedlich, entweder in Vereinsfarbe (also orange für die Schwimmer) oder in Lieblingsfarbe (für die mitreisenden Fans ;) 
Einzig mein kleiner Prinz bekommt ein ganz besonderes Schirmchen: er hat noch ein Feuerwehr-Webband aufgenäht bekommen. Damit er es auch ganz bestimmt aufsetzt!

Die Perspektive täuscht, der Schirm ist in echt nicht sooo riesig!
Und, was habt ihr heute für euch geRUMSt?

Heute habe ich "Futter" für einige Linkpartys: natürlich RUMS (sogar doppelt heute), FürSöhneUndKerle, TT, M4B und Kiddikram.

Dienstag, 13. Juni 2017

Notlösung wird zum Renner

Manchmal treffen Zufälle aufeinander, die kann man auch nicht besser planen ;)

Erzählstrang 1:
Es gibt Stoffe in meinem Schränkchen Lager, für die ich absolut keine Verwendung habe. Dieser hier zum Beispiel:


Die Prinzessin rümpft die Nase und will nicht mal einen Schlafanzug daraus haben. Der sei "voll Baby". Der kleine Prinz sagt, dass es keine lila Katzen gibt!
Ich habe jetzt also diesen und ein paar ähnlich ungeliebte Jerseys aussortiert und als Geschenk für den Kindergarten/Hort bereitgelegt. Die brauchen zum Basteln, Nähen usw. IMMER Material und können das bestimmt verwerten. Allerdings kann ich die Kiste erst nach den Ferien abgeben.

Erzählstrang 2:
Meine Kinder horten in ihren Betten Kuschelkissen. In allen Größen und Ausführungen. Ich bin froh, dass die beiden selbst noch Platz zum Schlafen haben ... Für alle Kissen brauchen wir natürlich Bezüge. Mehrere. Als ich vor ein paar Tagen in einem Rundumschlag alle Kissen neu bezogen habe, hatte ich in einer Bezugsgröße keinen neuen Bezug mehr da. Hm, waschen dauert mindestens eine Stunde, trocknen noch nicht mitgerechnet. Das dauert mir zu lange. Ich näh schnell einen.

Jetzt treffen sich Erzählstrang 1 + 2:
Auf der Suche nach einem passenden, vielleicht sogar etwas kuscheligen Stoff bin ich über die Geschenkekiste gestolpert. Hm, aber das waren "nur" Jerseys" ... Moment, da habe ich doch erst vor Kurzem bei Nicole gelesen, dass man den auch für Kissenbezüge nehmen kann! Ha, die Gelegenheit, das auszuprobieren.


Also habe ich in einer 10-Minuten-Aktion einen einfachen Kissenbezug aus dem Katzenjersey genäht, der seitlich mit zwei KamSnaps verschlossen wird. Im Dunkeln sieht man die "Voll-Baby-gibt-es-nicht-Katzen" ja nicht ;)


Und es kam, wie es kommen musste: kaum hatte ein Kind einen Kissenbezug aus dem kuscheligen "Mietzekatzen-Jersey", wollte das andere Kind das natürlich auch! Mannomann, gut dass der ursprüngliche Meter noch nicht mal angeschnitten war, so hat das ganz lässig noch für ein zweites Kissen gereicht.


Und nachdem das so gut klappt mit dem Jersey, werden die nächsten Bezüge gepatcht. Das hat mir bei Nicole supergut gefallen.

Und, was macht ihr mit Stoffen, die ihr nicht mehr braucht?

Verlinkt beim Creadienstag, HoT, Kiddikram, M4G und M4B.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Pineapple - sechs von zwölf geschafft

Halbzeit bei meinem Jahresprojekt, dem "6 Köpfe - 12 Blöcke - Quilt Along".
Jetzt, im Juni, hat Gesine von "Allie and me design" die Anleitung zum sechsten Block veröffentlicht.
Es ist der "pineapple". Die Anleitung ist einmal mehr gut verständlich geschrieben und mit einer bebilderten Schritt für Schritt Anleitung versehen. Absolut anfängertauglich!

Ich muss aber zugeben, dass dieser Block mich trotzdem ganz schön Nerven gekostet hat. Nicht bei der Stoffauswahl (da bleibe ich meinen drei Stoffen treu) und auch nicht beim Nähen (das ging erstaunlich gut), sondern beim Zuschneiden. Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich wusste, welche Teile ich alle brauche. Ich hatte erst Teile als "optional" interpretiert, die ich dann aber doch unbedingt brauchte. 
Puh, bloß gut, dass ich schon beim Anlegen der Folgereihe stutzig geworden bin und nicht erst beim Nähen oder beim Trimmen ...


Der fertige Block gefällt mir ausgesprochen gut. Und er fügt sich harmonisch in meine kleine Sammlung der bisherigen Blöcke ein :)

mit Blitz kommt das grau so schön raus ;)
Meine Vorfreude auf meinen GANZ fertigen Quilt steigt immer mehr!

ohne Blitz
Ich wünsche wieder allen "Mitnähern", die den Block noch nicht genäht haben, viel Spaß!

Verlinkt bei RUMS, den Stoffresten und Gesines Juni-Party.

Dienstag, 6. Juni 2017

Freundebuch verhüllt 28.0

Einmal mehr möchte ich euch einen Beutel für ein Freundebuch zeigen. Wahnsinn, es ist wirklich schon der 28. Beutel!
Ich glaube, ich muss mir mal eine Freundebuch-Beutel-Galerie anlegen ;)


Dieses Mal war die Frage nach dem Motiv relativ einfach zu klären. Eine Ballerina. Dieses schöne Motiv habe ich im Silhouette Shop entdeckt.


Der Beutel ist wieder ein klassischer Wendebeutel. Den Außenstoff habe ich geteilt, damit ich eine unibarbene Fläche für das Motiv und den Namen habe.
Der Innenstoff ist ein zarter Blümchenstoff, ebenfalls in türkis.


Als kleinen Hinkucker habe ich noch einen Kronkorken-Anhänger mit einer Schneeflocke gebastelt und mit einer Kugelkette angehängt. Diese schöne Idee habe ich mal bei Nicole (alias Leni Sonnenbogen) gesehen.


Einmal mehr hat der Beutel der betreffenden Besitzerin des Freundebuches sehr gefallen. Yeah, 28:0!


Verlinkt beim Creadienstag, HoT, Kiddikram, M4G, den Stoffresten und TT.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Filz-Hülle fürs neue Spielzeug

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mir einen Tablet-PC gekauft. Ich muss zugeben, ich hatte von Anfang an Schwierigkeiten, das "Ding" zu bedienen. Viele Einstellungen erschienen mir so unlogisch. Vielleicht trainiert man sich schon mit seinem Smartphone gewisse Gedankengänge an, die man an anderen Geräten dann nur schwer ändern kann!? Jedenfalls ist der Tablet-PC jetzt inoffiziell nur noch für die Kids (Sendung mit der Maus-App und eine Mal-APP ;)

Ich habe mir (für unterwegs und so) ein neues Spielzeug ersteigert. Ein IPad, gebraucht (aber in sehr gutem Zustand), nicht viel Speicher (aber das kennt man ja von Apple) ... Und was soll ich sagen? Das funktioniert! Genauso wie mein IPhone (ach was ;)
Viele Apps habe ich jetzt auf beiden Geräten, ich muss nicht umdenken, mein PC synchronisiert beide Geräte miteinander. Das hätte ich mal vor einem Jahr schon so entscheiden sollen. Aber für manche Entscheidungen braucht es eben etwas mehr Zeit...

Jedenfalls habe ich, da das neue Spielzeug ja hauptsächlich für unterwegs sein soll, mir gleich mal dafür eine schicke Hülle genäht. (Ich liiiiiiiiiiiebe es, das spontan einfach machen zu können!!!)


Die Hülle selbst besteht aus 3 mm starkem Filz, den ich mit dem Rollschneider passend zugeschnitten habe. Die aufgesetzte Tasche ist aus Webware, welches ich doppelt genommen und innenliegend mit H630 verstärkt habe. In der Tasche kann man das Ladekabel und/oder eine Visitenkarte/Notizzettel o.Ä. verstauen.


Sowohl die aufgesetzte Tasche, als auch den oberen Rand der Hülle habe ich mit einem Leder-Webband verschönert. Das Webband am Rand der Hülle verdeckt gleichzeitig gekonnt den KamSnap, der die Hülle oben verschließt.


Ich hatte erst überlegt, ob ich mittig auf die Hülle den klassischen Apple-Apfel plotten soll, mich dann aber dagegen entschieden. Statt dessen habe ich mir einen vollständigen Apfel gestickt, einfach "Frei Schnauze". Ich finde, diese dezente Stickerei passt so schön zum Leder-Webband.


Alle Deko-Elemente sind ausschließlich vorn aufgebracht, hinten ist die Hülle quasi nackig. Nur der rückseitige KamSnap ist zu sehen.


Aus dem Restfilz habe ich mir noch ein paar passende "Kabelbinder" gebastelt. Jeweils ein Filzstück 7x1,5 cm groß, einen KamSnap angebracht, fertig!


Wahrscheinlich werde ich mir aus dem restlichen schönen roten Filz noch eine kleine Tasche nähen, in der ich dann auch den passenden Ladestecker oder Auto-Adapter verstauen kann. Aber da muss ich erst einmal nach einem passenden "Schnitt" schauen. Oder mir selber was ausdenken. Mich hetzt ja keiner.


Die Hülle gefällt mir schon mal richtig gut. "Mädelsmäßig" aber nicht zu dolle ;))

Und was habt ihr heute für euch geRUMSt?

Verlinkt bei RUMS und TT.

Dienstag, 30. Mai 2017

Spielkartentasche in 5 Minuten - ein Tutorial

Es gibt Projekte, die schiebt man ewig vor sich her. Entweder fällt einem das Projekt immer nur dann auf, wenn man gerade keine Zeit hat oder andere Projekte haben Vorrang ... Aber WENN man sie dann anpackt, dann dauern sie oft gar nicht lang.

Ein solches Projekt ist die Spielkartentasche für unsere Mini-Uno-Karten gewesen (bestehend aus 32 Karten). Die Papp-Verpackung hat schon lange das Zeitliche gesegnet und seitdem liegt der Kartenstapel bei mir im Arbeitszimmer. Auf dem ToDo-Stapel ist der dann auch irgendwie immer tiefer gerutscht. Als ich diesen jetzt am Wochenende einmal gesichtet habe, sind mir die Karten in die Hände gefallen. DIE Gelegenheit, um das endlich zu erledigen.


Und da das wirklich nicht lange dauert und viele von euch bestimmt auch hüllenlose Spielkarten rumzuliegen haben, habe ich mitfotografiert und ein kleines Tutorial für euch erstellt. Los gehts!

Unsere Spielkarten sind 5,5 cm breit, 8,7 cm hoch und der ganze Stapel ca. 1,5 cm hoch. Ein klassisches Skatspiel ist übrigens fast identisch groß (5,7x8,9x1cm) und passt genau in "meine" Tasche hinein! 
Die Maße der Tasche lassen sich aber problemlos in wenigen Augenblicken auch an andere Kartengrößen anpassen.

Was wird gebraucht?


Werkzeug:
Lineal
Rollschneider und Schneidematte
(Zacken-) Schere
Markierstift
KamSnap-Zange
opt. Schablone für Rundungen (ich habe eine Schablone in CD-Größe)
Bügeleisen
Nähmaschine ;)


Material:
Stoffstücken in erforderlichem Maß: bei mir konkret  2 mal 13x20 cm
(Ich habe innen und außen den gleichen Stoff verwendet!)
einen vollständigen KamSnap (oder anderen Verschluss)
opt. Verstärkung (bei sehr dünnen Stoffen)

Maßberechnung:
Meine Karten sind 8,7 cm hoch, gerundet 9 cm. Ich habe oben und unten 2 cm zugegeben, komme also in der Stoffbreite auf 13 cm. Die 2 cm pro Seite sind Nahtzugabe und Zugabe für die "Höhe" des Kartenstapels.
Meine Karten sind 5,5 cm breit und der Kartenstapel 1,5 cm hoch. Das ergibt einen errechneten Umfang von 14 cm. Auch hier rechne ich ein Mal 1 cm Nahtzugabe hinzu und 5 cm für den Überstand der Taschenklappe, also in Summe 20 cm.

Anleitung:


Mit Hilfe der Schablone oder freihand auf einem Stoffstück an einer schmalen Seite zwei Ecken abrunden. Erst einmal nur mit dem Markierstift, abschneiden ist vorerst nicht nötig.


Anschließend die beiden Stoffstücken mit den rechten (also schönen ;) Stoffseiten aufeiander legen und die Seite, auf der NICHT die Rundungen eingezeichnet sind, mit 1cm Abstand zum Rand zusammennähen. ACHTUNG: Wendeöffnung von 3-5 cm offen lassen!


Die Stoffe auseinanderfalten und die Nahtzugabe auseinanderbügeln. (Die Schere zeigt die Wendeöffnung!)


Jetzt den langen Stoffstreifen mit der rechten Seite nach oben legen, die Naht greifen, nach oben ziehen und ...


... zu einer Seite ablegen.


Ich habe meine Stoffstücken hier 6 cm überlappen lassen und dann gebügelt.


Das andere Stoffende jetzt ebenfalls umklappen (die Außenkanten liegen dann genau aufeinander) und bügeln.


So sollte das Sandwich nun aussehen.


Ich habe hier mit einer gestrichelten Hilfslinie aufgezeichnet, wo ich nähen möchte. Genau 1 cm Abstand zum Rand und den Rundungen.


Nach dem Nähen auf der gestrichelten Linie habe ich die Nahtzugaben mit einer Zackenschere zurückgeschnitten. Hierbei werden auch die überflüssigen Ecken mit abgeschnitten.


Nun an der unteren Kante (an der keine Naht ist) das Werkstück öffnen und durch die Wendeöffnung das Ganze wenden.


Wenden durch die Wendeöffnung. Diese nicht zu klein wählen, sonst wird es fummelig ;)
Die Rundungen der Klappe ausformen.


Bügeln. Bis jetzt kann man noch frei entscheiden, welcher Stoff außen und welcher innen sein soll (WENN man unterschiedliche Stoffe verwendet hat!).
Wendeöffnung mit dem Matratzenstich von Hand schließen.
Danach an der Taschenklappe die Mitte markieren (ich falte die Klappe einfach) und eine Seite des Druckknopfes anbringen.


Nun die Karten in die Tasche stecken, die Klappe schließen, sodass es gut passt und die Stelle für das  Gegenstück des Druckknopfes markieren (FEST! aufdrücken hinterlässt normalerweise einen guten Abdruck!). Anschließend das Gegenstück anbringen.


Fertig!


Süß, oder!? Meine fertige Tasche ist ca. 7x11 cm groß und die Karten lassen sich ohne "quetschen" bequem verstauen.

Na, wer schafft es in unter 5 Minuten ;)) Viel Spaß beim Nacharbeiten!

Verlinkt beim Creadienstag, HoT, M4B, M4G, dem Kiddikram, den Stoffresten und TT.