Donnerstag, 22. Dezember 2016

Zufall? oder auch "Last-Minute-Geschenk"

Manchmal ist es schon echt mysteriös, wie der Zufall so spielen kann. Letzte Woche habe ich in einem kleinen Kramladen eine Knopfzelle gekauft. Gleich neben den Knopfzellen stand eine Kiste mit total süßen Taschenwärmern. Also diese Kunststoff-Dinger, in denen man so eine kleine Metallplatte knicken muss und dann werden die warm. Sowas hatte ich vor Jahren schon mal. Einmal benutzt und dann immer das Auskochen vergessen. Irgendwann sind die verschwunden...

Und nun stand ich da am Regal und habe mir gedacht, dass ich sowas GANZ doll brauche. Es ist schließlich Winter. Ich habe sie dann aber doch nicht gekauft. Als hätte ich es geahnt, dass das unnötig ist. Jetzt, langer Bogen zum Posttitel, habe ich gestern mal wieder so durch meine liebsten Blogs geklickt und bin bei Nicole hängengeblieben. Ha, Taschenwärmer. Da waren sie wieder. Und so schick.

Schnell geprüft, ob ich alles da habe: Stoffreste? Haha! Rundkornreis? Hab ich! Werkzeug? Ist eh alles da! So, das war es auch schon. Mehr braucht man nämlich gar nicht. Also habe ich gleich mal losgelegt: MEINE neuen Taschenwärmer, eigentlich ja HANDwärmer, aber die Tasche ist ja definitiv auch warm ;)


Und weil das eine wirklich nette und praktische Idee ist und auch gar nicht lange dauert, bin ich gleich (mal wieder) in Serie gegangen. Sobald alle Wende-/Befüllöffnungen verschlossen sind, dürfen sich die Prinzessin, ihre Klassenlehrerin, die Horterzieher/-innen und meine Mama (Du weißt von nix!) ebenfalls über warme Taschen Hände freuen :)


Und, das wär doch noch die ultimative "last-minute-Geschenk-Idee", oder!?

Verlinkt bei RUMS und den Stoffresten.

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Weihnachtsgeschenkewanderkiste - schon wieder Bummelletzte ;)

Am 10.10.16 hatte ich mich gerade noch so als letzte Teilnehmerin für die WGWK bei Jana angemeldet. Und nun heute ist diese virtuelle Geschenkekiste endlich bei mir angekommen.

Zunächst einmal darf ich mir etwas von den aktuellen drei Geschenken aussuchen. Wofür ich mich entschieden habe? Das weiß ich jetzt noch nicht, ich muss erst einmal schauen gehen ;)

Aber ich weiß schon ganz genau, was ich in die Kiste hinein lege. Denn über dieses kleine Set freue ich mich schon seit Wochen in meiner "für Weihnachten FERTIG!"-Kiste.

Wallaby, MMB, Curvy + Clip
Das Set besteht aus "Wallaby", "MiniMoneyBag", "Curvy2" und einem Stoffreste-Kabel-Clip.

Die Gürteltasche Wallaby ist in den Abmessungen genau so verändert, dass die MMB und Curvy nebeneinander hochkant hineinpassen. Das hat sich bei meiner eigenen Wallaby als optimale Größe herausgestellt.


Aus den gleichen Stoffen wie die Wallaby habe ich die MiniMoneyBag genäht. 


Und noch einmal aus dem gleichen Hauptstoff habe ich ein/e Curvy genäht. 
Das "Befüllen" finde ich etwas mühsamer als bei den "klassischen" TaTüTas, aber dafür sieht es auch besonders schön aus. Und das Handling beim Herausnehmen eines Taschentuchs ist NICHT anders/komplizierter/langwieriger als bei den anderen Varianten (einschließlich Plastikverpackung vom Hersteller ;)


Aus dem letzten kleinen Rest vom Triangel-Stoff kam noch ein passender Kabel-Clip dazu. Damit kann man/frau eventuell das Handyladekabel oder das Kopfhörerkabel bändigen ...

so könnte das "in action" aussehen
Da morgen "nur" noch Jana selbst etwas aus der Kiste aussuchen darf, wird dieses Set also entweder bei ihr landen oder zu den zu verlosenden Geschenken gehören.


Aber ganz egal, bei wem es landet: Ich wünsche der Beschenkten jedenfalls viel Freude damit ;)

Verlinkt wird diese bunte Mischung auch bei den Stoffresten und TT.

Think BIG! oder Nähmaschinen-Hack ;)

Wer näht noch mit den kleinen Garnrollen? ICH NICHT!
Ich denke jetzt in großen Dimensionen. Große Projekte, großer Garnverbrauch ... ergo große Garnrollen. Also die Overlock-Garnrollen. Meine Nähmaschine hat aber keinen Garnrollenhalter für so große Rollen. Macht nix, bastel ich mir halt selber einen!


Irgendwo im www habe ich schon mal jemanden gesehen, der einfach eine Tasse hinter seine Nähmaschine gestellt und dort die Overlock-Kone platziert hat. Habe ich auch probiert, zwei kaputte Tassen ...


Für mein geplantes Bastelprojekt kamen mir die Filzreste, die hier noch aus 2013! (von diesem Männer-Projekt) rumliegen, gerade recht. Ich habe kurz überlegt und dann optimistisch zum Rollschneider gegriffen.


Letztlich habe ich diverse Rest verarbeiten können: Filz, Gummiband, einen Reste-KamSnap, PapSnap-Rest und auch noch einen Kleinstrest Plotterfolie in gold. Das sieht man meinem jeweiligen Restehaufen zwar leider nicht wirklich an, aber "jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt" ...

meine Nähmaschine von hinten ;)
So, und wie funktioniert das Ding nun?
Die Filztasche wird mit einer Kone in beliebiger/benötigter Farbe befüllt und dann an die Umlaufrolle für das "Unterfaden-aufspulen-Dings" gehängt. Dann führt der Faden oben über die PapSnap-Rutschbahn (erst war da kein PapSnap und der Faden hat auf dem Filz gebremst/gerubbelt) nach oben zur Umlaufrolle und wird von dort aus ganz normal eingefädelt. (Vielleicht kann ich bei Bedarf noch ein Bild mit Fadenführung nachliefern, mein Licht ließ aktuell nichts Besseres zu ...)


Alles klar? Anleitung benötigt?

Verlinkt bei RUMS, den Stoffresten und Plotterliebe.

EDIT 07.02.2017: HIER gibt es ab heute die Anleitung dazu! Viel Spaß beim Nachmachen!

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Muff - kennt das noch jemand?

Ich habe mir kürzlich einen Strickfleece-Mantel gekauft. Der gefällt mir supergut und ich trage ihn gern. Er hat nur ein klitzekleines Manko. Klitzeklein im wahrsten Sinne des Wortes: die Taschen sind genau das, klitzeklein. MEINE Hände passen da jedenfalls nicht rein.

Eine Tasche Autoschlüssel, andere MiniMoneyBag ... voll. Wo soll ich also beim Winterspaziergang durch den Wald oder beim Schlendern über den Weihnachtsmarkt mit meinen Händen hin, damit die bei den aktuellen eisigen Temperaturen nicht abfrieren? Richtig, der Posttitel verrät es ja schon, in einen Muff!
 
... in Muff und Mantel
Klassischerweise haben Muffs/Muffe (!?) ein Band angenäht und werden um den Hals getragen. Das kommt für mich nicht in Frage, das mag ich nicht. Mein Muff ist da anders: Es ist ein Gürtel-Muff.


Innen habe ich eine kleine Reißverschlusstasche eingenäht, für was auch immer ... Taschenwärmer, Handy, Hausschlüssel, Hundehaufen-Tütchen, Leckerlis ... Kein Foto, wie soll ich das fotografieren?

Beim Zusammennähen der Verschiedenen Stoffe (konkret eine Lage Kunstfell, eine Lage Jacquard), habe ich einfach das Gurtband mitgefasst. Wie näht man einen Muff? Eigentlich wie einen Loop, nur mit anderen Maßen (meine beiden Stoffstücken haben die Abmessungen 27x35 cm)! Ina von pattydoo hat hier ein schönes Video veröffentlicht, wie man einen Loop näht.


Und wenn beim Wandern/Spazieren MEINE Hände dann warm sind, kann ich den Muff auch problemlos an einen frierenden Mit-Wanderer/Spaziergänger abgeben ... vorgewärmt :))
Und an meine kleinen Jackentaschen komme ich trotz Gurtband problemlos dran.

Ich werde den Muff die nächsten Tage in der Praxis testen und dann vermutlich noch ein Update nähen. Viele mögliche Verbesserungen fallen einem ja erst ein, wenn es irgendwo "reinzieht" oder sonstwas "total unpraktisch" ist.

Verlinkt bei RUMS.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Wohin mit dem Objektivdeckel?

Ich muss zugeben, das war eine der ersten Fragen, die ich mir gestellt habe, als ich mein neues Spielzeug ausprobiert habe. Von dem Spielzeug, was ich mir selbst (und teilgesponsort von meiner Oma) nächste Woche zum Geburtstag schenken werde ;)

Also das Geschenk selber kann ich jetzt natürlich noch nicht zeigen, ist ja auch kein RUMS (weil gekauft), ABER die Aufbewahrung für eben jenen ominösen Objektivdeckel, DEN kann ich zeigen, weil selbstgemacht und nur für mich :))

Tadaaaa ...


Auf der Rückseite einen kleinen Stoffriegel mit KamSnaps (bei mir geht nur einer zu öffnen, der Andere ist durch alle Lagen gepiekst).


Kennt jemand diese Kuchen-Transport-Taschen? Nach dem gleichen Prinzip ist dieses Mikro-Täschchen genäht und genauso befüllt man die Tasche auch mit dem geplanten Inhalt.


Und jetzt kommt trotz schicker Kamera noch ein (schlechtes) Handybild, in "action" sozusagen.
So, und wir macht ihr das? Im Abendkleid (also Hosen- und Jackentaschen gelten nicht!) ...


Das ist ja mal ein superkleines RÜMSchen, was!? Nächste Woche wird es wieder größer ;)

Verlinkt bei RUMS und TT und den Stoffresten.

Donnerstag, 24. November 2016

Handyladestation mit Notizzettelfunktion

Zwei bis drei Mal im Jahr wird es für unsere Masters-Trainingsgruppe sportlich gesehen spannend. Neben lokalen Schwimmfesten oder Landeskämpfen gibt es bei uns "alten" Schwimmern im Sommer die Deutschen Meisterschaften auf der langen Bahn (also ein Schwimmbecken mit 50 Metern Länge), meistens auch im Sommer abwechselnd eine EM oder WM und zum ersten Advent die Deutschen Meisterschaften auf der kurzen Bahn (also 25-Meter-Becken).

Die Austragungsorte wechseln jährlich. Im Sommer waren wir bei der DM in Gera und zur EM in London, kommendes WE sind wir bei der Kurzbahn-DM in Hannover.

Inzwischen ist es eine liebgewonnene Tradition geworden, dass es zu den Jahres-Highlights Geschenke gibt. Also ich schenke meinen Team-Mitgliedern etwas, was sie beim WK oder allgemein auf Reisen gebrauchen könnten. 

Eine große Herausforderung ist es dabei immer, sich etwas auszudenken, was für Männer UND Frauen passt. Bisher haben die Geschenke regen Anklang gefunden und viele der Kleinigkeiten sehe ich bei späteren Wettkämpfen im Gebraucht wieder. DAS freut mich natürlich sehr!!

Dieses Mal gibt es etwas Praktisches. Naja, oder Dekoratives. Oder? Nein, eigentlich UND!


Was soll das denn sein? Wie benutzt man das? Woraus ist das gemacht? Wer braucht sowas? Details!

MOMENT, der Reihe nach:

Was soll das denn sein? => eine Handyladestation!


Wie benutzt man das?



Woraus ist die gemacht? => Filz, PapSnap, Tafelstoff, Gummiband, KamSnap, Flexfolie, Kreide


Wer braucht sowas? => Jeder ;)))


Details! => OK:

Das zu ladende Handy steckt man zwischen das graue und das orangefarbene Filz. 
Auf der orangefarbenen Filzschicht ist noch eine Lage Tafelstoff mitgenäht. 
Der KamSnap ist nur am Tafelstoff angebracht, so kann er das Handy, welches eine Schicht weiter hinten steckt, nicht beschädigen.
Zwischen Tafelstoff und orangefarbenem Filz wurde noch ein SnapPap-Steifen mitgefasst, auf den ich aus Flexfolie den Namen des zukünftigen Besitzers gebügelt habe. 
Ebenfalls mitgefasst wurde eine kleine Schlaufe aus Gummiband, welches die Kreide hält.
Das Loch, durch welches der Ladestecker in die Steckdose gesteckt wird, wurde durch einen SnapPap-Rahmen verstärkt.
Der Tafelstoff kann mit Flüssigkreide oder Schulkreide beschrieben und feucht abgewischt werden. Beliebig oft. Spitzt man die Schulkreide mit einem handelsüblichen Anspitzer an, so kann man sie auch für umfangreichere Notizen/Nachrichten in kleiner Schrift gut verwenden.

Stellt euch einen Ort vor, von dem ihr euch sicher sein könnt, dass dort morgens auch in größter Eile eine wichtige Notiz/ ein lieber Gruß/ ein Termin nicht übersehen wird. GENAU, die Handyladestation! Oder geht ihr noch ohne Handy aus dem Haus? ;)))

Die oberste Hülle, also die OHNE Kreidehalterung ist meine. Ich brauche keine Halterung, denn ich habe einen Flüssig-Kreide-Stift! (Quatsch, habe ich bei MEINEM Prototyp einfach nur vergessen!)

Donnerstag, 17. November 2016

Kleinen Resten in 3 Minuten zu Leibe rücken

Wer kennt das nicht: Leder-, Filz-, Gurtband- oder PapSnap-Reste. Um noch "richtig" was draus zu machen ist es zu klein/ zu kurz, zum Wegschmeißen aber eigentlich auch zu schade. Und diese "könnte ich noch gebrauchen"-Reste nehmen Platz weg, denn die vermehren sich ... . Oder?


Ich verbrauche die Reste ab sofort. Rigoros, sofort, sobald sie anfallen. Die ersten Reste sind jetzt am Wochenende dem Kreisschneider zum Opfer gefallen ;)
Ich hatte irgendwann mal bei Pinterest sowas gesehen, leider finde ich den Pin nicht mehr. Aber ich erinnere mich, ist ja keine große Sache:
Aus allen genannten flächigen Materialien, also aus Leder, Kunstleder, Filz, PapSnap wird mit dem Kreisschneider der größtmögliche Kreis, den der Rest eben noch hergibt, ausgeschnitten (soll es als Kabelbinder taugen, sollte der Rest ca. einen Kreis von 7,5-8,0 cm hergeben!).
Oder bei länglichen Resten einfach die Enden schick abrunden. Das geht natürlich auch mit einer Schere!
Dann ein KamSnap-Paar (vielleicht auch bunte Reste?) verarbeitet und fertig ist der "Ladekabel-Zusammenhalter".
(Höchstens! 3 Minuten Herstellungszeit ;)

hellblaues Leder, pinkfarbenes Kunstleder, dunkelgraues Filz und braunes PapSnap
Wer mehr Zeit hat und es schicker will, könnte SnapPap sogar noch beplotten oder anderweitig beschriftet, Filz und Leder vielleicht besticken!? Je nachdem, was man so für Maschinen daheim hat ...
Gerade sehe ich bei Leni Sonnenbogen, dass sie ihre Filzreste mit Webbändern verziehrt. Auch sehr schön, schaut mal hier.

***

Gurtbandreste kann man genauso nutzen. Hier geht die Verarbeitung sogar noch schneller. Also Enden ankokeln und KamSnaps rein. Ich habe jetzt immer eine kleine Auswahl dieser Anhänger an meiner Handtasche zu baumeln.

besser, man hat immer ein paar dabei ...

Und das hat sich bewährt, denn die eignen sich für Vieles: 

Kabelbinder

Haargummispender

Spielzeugfesthalter
...

Ha, euch fällt bestimt noch mehr ein ;)

Diese kleine Auswahl hier wohnt in meiner Handtasche/ in meiner Auto-Mittelkonsole. Aber so wie sich bisher meine Reste vermehrt haben, so vermehren sich jetzt ganz nebenbei meine Mikro-Geschenke.

Verlinkt bei RUMS.

Mittwoch, 16. November 2016

Freundebuch verhüllt 25.0

Wieder einmal war ein Freundebuch bei uns und wieder einmal gab es eine Premiere.

Ich habe nach langer Zeit mal wieder und zum ersten Mal bei einem Freundebuchbeutel meinen HotFix-Applicator benutzt. Den hatte ich erst vor ein paar Tagen beim Auf-/Umräumen wieder entdeckt ;) Ein bisschen Glitzer schadet bei einem Mädelsbeutel nie!


Der kleine Drache ist ein Bild aus dem Internet, welches ich in einem echten Fummel-Marathon in der Silhouette-Software bearbeitet habe. Puh, das hat länger gedauert, als den ganzen Beutel zu nähen. Hoffentlich mag der kleine Prinz zu gegebener Zeit auch kleine Drachen, dann kann ich die Datei wenigstens nochmals benutzen ...


Nach wie vor nähe ich die Beutel als Wendebeutel. Auch wenn die Erfahrung der letzten 10-12 Beutel zeigt, dass ich meine Überlegungen zum Motiv für die "Wendeseite" recht kurz fassen kann, da diese das Tageslicht selten zu sehen bekommen ;)


Verlinkt beim Kiddikram, Plotterliebe, TT und dem AfterWorkSewing.

Dienstag, 15. November 2016

Willkommen Baby!

Freunde meiner Eltern sind vor kurzem auch Eltern eines Mädchens geworden.
Ich habe mich am Begrüßungsgeschenk mit einer U-Heft-Hülle und einem Minimonster beteiligt.


Die U-Heft-Hülle wird (natürlich) noch einen Namen bekommen. Aber der war noch nicht bekannt. Meine Eltern werden ihn, sobald sie ihn wissen, ausplotten und aufbügeln.




Das Minimonster ist ein Revoluzza-Monster, aus den gleichen Stoffen wie die U-Heft-Hülle und nur in 70% der Original-Schnittmuster-Größe. Sehr "hand"lich, auch für Babyhände ;)


Die Augen sind kleine Filzkreise mit einem KamSnap befestigt, der Mund mit Zahn ist gemalt mit Stoffmalstift und das Herzchen ist aus einem Flockfolien-Rest ausgestanzt und aufgebügelt.



ein schöner Rücken kann auch entzücken ;)
Verlinkt beim Creadienstag, HoT, Kiddikram und Plotterliebe.

Montag, 14. November 2016

Kleinigkeiten

... im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist noch gar nicht lange her, da haben meine Schwester und ich zusammen ein Zwergen-Set gebastelt. Der dazugehörige Zwerg wurde inzwischen beschenkt, sieht zuckersüß aus in Hose und Halstuch, ABER, es muss doch ein aber geben: Die Mütze ist zu klein. Verschätzt :(

Inzwischen habe ich aktuelle Kopfmaße gesagt bekommen und für einen Ersatz gesorgt. Gut, dass die Wal-Stoff-Reste noch gereicht haben. Da es gerade ECHT kalt wird, habe ich das Mützenfutter dieses Mal nicht aus Jersey, sondern aus Nicky genäht. Ist zwar eine nervige Näherei mit den ganzen Flusen, aber dann hat der Zwerg eine bessere Chance auf warme Ohren ;)) Das Schnittmuster ist wieder die BabyBeanie aus dem Ottobre-Blog, allerdings +2 cm an der Bruchkante.


Und noch einmal Kleinigkeiten gibt es für einen weiteren Zwerg, der schon einmal von mir benäht wurde. Allerdings ist das schon fast ein Jahr her. Da der Pulli von hier nicht mehr passt, gab es für diesen jungen Mann zum ersten Geburtstag etwas Neues mit dem Logo des Lieblings-Vereins der Eltern. Ein Baby-Halstuch, nach dem Schnitt von pattydoo. Man kann es aber auch auf die "Hobby-Seite" wenden :)

Logo-Seite
Hobby-Seite :)
Passend dazu eine Fußball-Mütze, ebenfalls mit Nicky schön warm gefüttert und ebenfalls am Bruch um 2 cm verlängert!


Uuuund, wer ein echter Fußballer werden will, muss früh anfangen ... Gibt es noch eine Luftballon-Hülle dazu. Diese Luftballonbälle sind klasse. Groß genug, dass auch Laufanfänger beim Schießen oder Gegenlaufen treffen können und leicht genug, dass es nicht weh tut, wenn man/frau/Zwerg sie abbekommt.


Ich persönlich finde es (entgegen der Reihenfolge einiger Video-Anleitungen im www) einfacher, bei der Hülle erst einmal alle langen Stoffstreifen an die 6-eckigen Endstücken zu nähen und erst danach der Länge nach zusammen zu nähen. Vermutlich Geschmacksache! Hier, bei strickstern, wird es genauso auch erklärt und eine Schablone als PDF gibt es auch!


Verlinkt bei M4B, dem Kiddikram, Plotterliebe und den Montagsfreuden :)

Donnerstag, 10. November 2016

Ordnungshelfer in 15 Minuten basteln

"Früher" besaß ich ein Halstuch. Ein blaues ;) Das rote habe ich nicht mehr bekommen ... Lassen wir das, ist lange her ...

Aktuell habe ich ganz viele Halstücher, dünne Schals, usw. Und irgendwie habe ich die bisher immer in meiner Wäsche-Schublade gesammelt. Bis mir in den letzten Tagen aufgefallen ist, dass das "Überhand" nimmt. Man findet nix mehr in besagter Schublade, ständig hat man Schals in der Hand ...

Ich habe also mit ein paar wenigen "Zutaten" Abhilfe geschaffen. Konkret: ein alter Hosenbügel, 14 Holz-Wäscheklammern, 14 17 kleine Nägel und ein Hammer (und EVENTUELL eine Zange zum Nägel "ziehen").


Das sieht nach einem 5-Minuten-Projekt aus? Stimmt, wäre es auch gewesen, wenn nicht das auseinander- und zusammenfummeln der Klammern gewesen wären ... und die drei ungekonnt eingeschlagenen Nägel. 

Ich habe die Klammern natürlich auseinandernehmen müssen. Man darf ja nur eine Seite am Bügel festnageln. Die andere Seite muss ja beweglich bleiben. Logisch ;)


Ich weiß, dass es solche Schalaufbewahrung auch "fertig" zu kaufen gibt. Allerdings wollte ich schon lange mal meine Wäscheklammern verbasteln und ich mag meine Schals nicht durch Löcher ziehen. Ich denke anklammern geht schneller.

Wer viel Zeit und Muße hat, kann die Klammern vor dem Verbasteln natürlich auch noch "schön" machen. Ich hatte dazu keine Lust, sieht man ja eh nicht im Schrank ;)

Ich mag den neuen Ordnungshelfer im Schrank! Der Hausherr hat auch schon interessiert geschaut. In seiner Wäsche-Schublade sammeln sich die Krawatten ;)

Verlinkt bei RUMS.