Freitag, 28. Oktober 2016

Freundebuch verhüllt 24.0

Der Beutel für dieses Freundebuch ist eine Premiere. Nein, nicht der erste Jungsbeutel, nein auch nicht der erste beplottete Beutel ... Nein, es ist der erste Beutel für ein Freundebuch, das NICHT die Prinzessin angeschleppt hat. Konkret: mein Patenkind bekommt diesen Beutel von mir geschenkt, nachdem ich bei meinem letzen Besuch das Buch GANZ nackig habe herumliegen sehen ;)


Die Figur ist allen Lego-Fans sicher bekannt!? Ich habe nicht gewusst, dass die Figur einen Namen hat, bis mein Patenkind mich aufgeklärt hat. Ich hatte im Internet nur nach einem plottbaren Lego-Bild gesucht und fand den cool. Mein Paten-Knirps offenbar auch :)


Zum Glück musste ich den Legomann nicht mehr groß bearbeiten, denn das Bauen des Namens aus "Lego-Einern" hat lang genug gedauert. Mit dem Ergebnis bin ich aber hochzufrieden. Das passt! 

Innen habe ich einen Stoff gewählt, der bei ALLEN Jungs vermutlich richtig ist:


Auch wenn ich in meiner Glaskugel für den Feuerwehrstoff eine GANZ dunkle Zukunft sehe :)))


Verlinkt bei Plotterliebe, TT, M4B und dem Kiddikram.

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Visitenkartentasche in 15 Minuten - Mini-Tutorial

Seit ich meine MiniMoneyBag mit mir herumtrage, habe ich mein großes Portmonnaie nicht mehr gebraucht. Also jedenfalls nicht im Tagesgeschäft. Einmal brauchte ich daraus die Gesundheitskarte vom kleinen Prinzen, einmal eine andere Karte. Das wars. Mein altes Portmonnaie ist aber riesig und es blockiert Platz in meiner Handtasche. Also habe ich mir für meine Karten (Gesundheitskarten, Gutscheinkarten, Visitenkarten ...) ein kleines Täschlein genäht.


Dieser Winzling passt nicht nur ausgesprochen gut zum Rest meiner Handtaschen-Kollektion, sondern er verbraucht auch wieder Stoffreste, ist eine süße Geschenkidee UND IST VIIIIIIIIEL KLEINER als mein altes Portmonnaie ;)


Quasi eine win-win-win-... Situation!

Und weil es wirklich fix gemacht ist, hier ein Micro-Tutorial dazu:

Was braucht man?
=> Außenstoff 12x16 cm
=> Einlage H630 10x14 cm
=> Innenstoff 12x16 cm
=> Einlage H250 10x14 cm
=> 2x Einstecklaschenstoff je 12x12 cm
=> optional Paspel

Wie gehts?
1. Nach dem Zuschneiden der Stoffe und Einlagen, die Einlagen auf die Stoffe bügeln. Ich habe das H630 für den Außenstoff genommen und finde das fertige Täschli dadurch schön griffig. Das H250, auf den Innenstoff gebügelt, verleiht der Tasche Stabilität.

2. Paspel einmal rundherum am Außenstoff anbringen. Dabei zeigen die offenen Kanten der Paspel nach außen!


3. Den Stoff der Einstecklaschen jeweils einmal falten und bügeln, anschließend innerhalb der Nahtzugabe auf dem Innenstoff feststeppen. Dabei zeigen die beiden Bügelkanten zueinander, alle offenen Kanten nach außen.


4. Jetzt den Innen- und Außenstoff rechts auf rechts aufeinanderstecken und einmal rundherum nähen. Achtung: an einer langen Seite eine Wendeöffnung lassen.


5. Nahtzugaben an den Ecken stark, sonst nur etwas zurückschneiden. Im Bereich der Wendeöffnung die Nahtzugabe stehen lassen.

6. Durch die Wendeöffnung wenden.

7. Ecken ausformen und bügeln. Einmal rundherum knappkantig absteppen. Das verschließt die Wendeöffnung. Fertig!

Ich hoffe, das war verständlich! Auch für diejenigen, die sowas noch nie genäht haben. Im Grunde genommen kann man so in beliebiger Größe Buch- und Heftumschläge nähen. Nur ohne Volumeneinlage und vermutlich auch ohne Paspel ... Viel Spaß den Nachmachern ;)

edit: mal ein Bild mit Hand für das Größenverständnis ;)
So, aber dieses Täschli ist aus "meinem" Stoff, wandert in meine Handtasche (und das dicke Ding dafür raus!!!), ist ein Täschli und verbraucht einmal mehr Stoffreste. Also ab zu RUMS, TT und den Stoffresten.

Dienstag, 25. Oktober 2016

Freundebuch verhüllt 23.0

Ein weiteres Freundebuch, was neu bemantelt das Schloss verlässt ...


Dieses Mal durfte der Plotter aussetzen, da ich perfekt passende Stoffe zur Hand hatte. Eine große Leidenschaft der Freundin dürfte klar sein, oder!?


Inzwischen dauert es fast länger, das Buch auszufüllen, als den Beutel zu nähen ;)


Verlinkt beim Creadienstag, HoT, TT und dem Kiddikram.

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Handtascheninhalt perfekt

Andere beginnen ihre Nähaktivitäten mit TaTüTas, ich runde mit einer (meiner Meinung nach) besonders schönen Variante das Erscheinungsbild meines Handtascheninhalts ab:

ein neues TaTüTa für meine Handtasche, Curvy 2.0
"Curvy 2.0" ist eine Idee von Angela, die das Freebook dazu auf ihrer Homepage zum Download zur Verfügung stellt. Es gibt auch noch eine Variante ohne abgenähte Ecken.

Ich habe, was den Inhalt meiner Handtasche angeht, einen Grad der Zufriedenheit erreicht, den ich aktuell mit "perfekt" bezeichnen würde ;) So viele schöne Dinge, Kleinigkeiten, an denen ich mich JEDEN Tag erfreue, einfach weil es Alltagsdinge sind. 

SchnabelinaBag, SchnabelinaClutch (Mini+Micro), E-Reader-Hülle (ohne SM), MiniMoneyBag und Curvy 2.0

Viele dieser Kleinigkeiten habe ich aus anderen Stoffen auch für Freunde und Familienmitglieder genäht. Oft bekomme ich die Rückmeldung, dass sie darauf angesprochen wurden: beim Bezahlen im Supermarkt (Portmonnaie), beim U-Heft-Vorlegen beim Kinderarzt, von Kursteilnehmern (Stiftemäppli), von Freundesfreunden (Babysachen) ...

Wenn man selber näht und viel in der Blogger-/Nähwelt unterwegs ist, denkt man immer, dass gerade "alle" nähen und dass das eigentlich nichts Besonderes ist. Diese Rückmeldungen sagen mir aber, dass das eben nicht so ist. Schon komisch, wie einen die eigene Wahrnehmung trügen kann!

Ich freue mich jedenfalls einmal mehr, dass mir dieses schöne Hobby über den Weg gelaufen ist und dass der impulsgebende Crashkurs in Sachen Nähen bei meinem Papa (JA!) genau so war, wie er war! Danke Papa!

So, Curvy2 ist für mich, verbraucht Stoffreste und ist ein Täschli, also ab zu RUMS, TT und den Stoffresten!

Montag, 17. Oktober 2016

Freundebuch verhüllt 22.0

Das neue Schuljahr hat begonnen und damit beginnt hier im heimischen Nähzimmer offenbar die Freundebuchbeutel-Saison ;)
Ein Beutel ist schon fertig, einer noch in Arbeit und ein weiterer geplant. Hätte ich meine Posts nicht nummeriert, hätte ich niemals vermutet, dass das jetzt wirklich schon der 22! Beutel ist, der unser Haus verlässt.


Besonders schön finde ich, wenn ich die Beutel im Hort oder in der Schule immer mal wieder sehe. Ein Stück weit froh bin ich aber auch, dass das bei dem kleinen Prinzen noch nicht losgeht. Coole Jungs-Beutel anzufertigen (oftmals ohne die Kinder zu kennen), finde ich VIEL schwerer, als Mädels-Beutel (auch wenn sich die bisherigen Jungs nicht beschwert haben!).

Wendebeutel beide Stoffseiten
Das Plottermotiv ist ein Bild, was ich im Internet entdeckt habe. Ich habe es nur wenig mit der Studio-Software bearbeiten müssen, bevor ich es ausplotten konnte. Diese Glitzerfolie habe ich bei Stoff&Stil gekauft.

Verlinkt beim Kiddikram, Plotterliebe und TT.

Freitag, 14. Oktober 2016

Noch mal MMB (9-13)

Nach den Paspel (oder nicht) -Tests vom letzten Mal habe ich dieses Mal beim Nähen der MiniMoneyBags verschiedene Materialien (-Kombinationen) getestet und die Anzahl der Knöpfe variiert. Dieses Mal haben alle Täschli umlaufende Paspel, das gefällt mir am Besten.

Nummer 1:
Sehr dünne Baumwollstoffe bei allen vier Stoffteilen, zwei Knöpfe. Das ist die "flachste" Tasche, von allen, die ich genäht habe. Stabil genug ist sie duch die Einlage aber trotzdem. Bei nur einem Knopf hätte ich Bedenken, dass die Stoffstücken links und rechts neben dem Knopf immer wegklappen, beim "in die Tasche stecken", daher zwei Knöpfe.


Nummer 2:
Außen- und Innenstoff etwas dicker, als bei Nummer 1, Münzfach-Stoff sehr dünn, zwei Knöpfe. Für mich angenehm war bei dieser Konstellation, dass das Zusammennähen der Münzfächer innen hier relativ einfach war. Also fummelig schon, aber kein Krampf beim "Nadel durch 8 Stofflagen pieken".


Nummer 3:
Außen Leinen, innen dicker BW-Stoff, Münzfach sehr dünner BW-Stoff, ein Knopf. Wieder einfaches Zusammennähen der Münzfächer, Leinen und dicker BW-Stoff geben verstärkt genug Halt, dass ein Knopf reicht.


Nummer 4:
Außen Jeans, Innenstoff dünn, BW-Stoff für Münzfächer relativ dick, ein Knopf. Hier war das Zusammennähen der Münzfächer sehr anstrengend. Ich habe tatsächlich einen Fingerhut gesucht (leider keinen gefunden). Der Jeans-Stoff außen gibt tolle Stabilität. Ein Knopf reicht.


Nummer 5:
Alle 4 Stoffstück aus dicker Webware, zwei Knöpfe. Hier war nicht nur das Nähen der Münzfächer schwierig, sondern auch das Wenden. Eventuell würde ich beim nächsten Mal hier eine Einlage weglassen. Ein Knopf hätte gereicht, mir hat es mit zweien nur besser gefallen.


So, da wären wir auch schon durch. Einige MMBs werden bestimmt noch folgen. Meinen Restekisten tut das unheimlich gut. Ich konnte aus 6 schon 5 machen. Perfekt, dann habe ich gleich eine Kiste für die vielen fertigen Geschenke! Und ich finde, MMB kann man nie genug (auf Vorrat) haben ;)


Wenn ihr auch schon Taschen nach den Schnittmustern von Kerstin genäht habt, dann verlinkt euch doch in ihrer BAG-Party! Bis morgen kann man mit seiner Verlinkung noch am Gewinnspiel teilnehmen!

Verlinkt bei Kerstin, TT und den Stoffresten.

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Auto "repariert" ... RUMS

Ich habe, mit Hilfe von Fräulein Cameo, mein Auto "repariert". Ja, kreative Mädels können auch sowas!
Spaß beiseite. Mein Auto hat schon seit dem Kauf, vor einem guten Jahr, eine kleine Macke an der C-Säule (also die Strebe zwischen hinterer Tür und Kofferraumklappe). Nicht bedenklich, nicht schlimm, schon gar nicht groß, aber "störend".


Bei unserem letzten Berlin-Besuch haben wir einen kleinen längeren Zwischenstopp bei "Modulor" eingelegt. Hier gibt es ALLES, was das (Künstler-, Kreativ-, DIY-) Herz begehrt. Merke aber: gehe möglichst ohne (kleine) Kinder dorthin. Und mit Mann nur dann, wenn er auch Interesse an Handarbeit/Handwerk hat!

Wir haben also dort Klebefolie für den Außenbereich gekauft. Wir wurden sehr nett und kompetent beraten, alle unsere Fragen beantwortet. Eigentlich wollten wir die Folie nun schon lange mal testen. Aber es fehlten bisher ein kleines Test-Projekt und die Zeit.

Aber vor ein paar Tagen erinnerte ich mich an die Macke an meinem Auto. Bevor es ein Punkt auf der ewigen ToDo-Liste wird, habe ich mich gleich ans Werk gemacht: Miss Cameo aktiviert, ein (immer cooles) Motiv ausgewählt, Motiv bearbeitet, Größe abgemessen (und mit Pappe-Prototyp getestet) und schneiden lassen, Stelle am Auto intensiv gereinigt (zugegeben, NUR diese Stelle ;) und das Motiv aufgeklebt. Cool :)


Diese Reparatur habe ich doch wirklich SEHR fachmännisch und dekorativ ausgeführt, oder ;))
Mal sehen, wie lange es hält. Da habe ich nun also quasi zusätzlich zum Verarbeitungstest, gleich noch den Belastungs-Dauer-Test erledigt. Perfekt geplantmacht!

Verlinkt bei RUMS und der Plotterliebe.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

MMB Nummer 6, 7 und 8

Ich gehe schon mal in die Weihnachtsgeschenke-Produktion. Mit der MiniMoneyBag. Bei den aktuellen drei Exemplaren habe ich mal verschiedene Abwandlungen ausprobiert.

Nummer 1. Das erste Täschli, was ich nähe, was keine Paspel hat. Geht (natürlich) etwas schneller, als mit Paspel und ist (bei mir jedenfall) ein ganz kleines Stückchen schmaler.


Der kleinkarierte Stoff innen zwingt einen geradezu, ganz genau zu arbeiten, damit es nachher nicht schief aussieht.


Nummer 2. Dieses Täschli hat eine Paspel, ...


... diese endet aber links und rechts an der Seite. Die innenliegende vordere Kante ist also "unbepaspelt"


Nummer 3. Hier habe ich eine umliegende Paspel vernäht.


Wie man den Übergang (einigermaßen) sauber hinbekommt, habe ich an meinen 14 EM-Kissen geübt ;)


Das Blumentäschli ist (virtuell) bereits verschenkt, die anderen beiden bekommen ihre große Stunde unterm Tannenbaum.


Dienstag, 11. Oktober 2016

Wieder mal Babygeschenke ...

Die beste Freundin meiner Schwester ist vor wenigen Wochen Mama geworden. Sooooo ein süßes Baby :)  Meine Schwester hat jedenfalls ihren aktuellen Kurzbesuch bei mir genutzt, um mit mir zusammen ein kleines Set für den neuen Erdenbürger zu werkeln. Klein im wahrsten Sinne des Wortes.


Zum Einen haben wir die Babymütze von Ottobre genäht (kostenloses Schnittmuster hier). Allerdings haben wir zur Bruchkante 5 cm zugegeben, sodass die Mütze später etwas umgeschlagen werden kann oder hinten etwas mehr runterschlappt.


Dann gab es dazu das Halstuch von Ina, alias pattydoo (kostenloses Schnittmuster hier). Hier haben wir die Nahtzugabe allerdings weggelassen. Sonst wäre das Tuch für so ein ganz kleines Baby vielleicht ein bisschen groß geraten.


Und dann haben wir noch eine Hose genäht und uns hierbei für die Frida von Milchmonster entschieden. (Freebook in den Größen 50, 56 und 62 hier).


Unserer Babypuppe sind die Sachen etwas zu groß, aber das sollte dem neuen Baby dann perfekt passen. Ich bin gespannt auf das Set am "echten" Kind :))


Verlinkt beim Creadienstag, HoT, dem Kiddikram, M4B und SewMini.

Montag, 10. Oktober 2016

Bummelletzte ... bei der Weihnachtsgeschenkewanderkiste :)

Ich will auch noch mitmachen bei der Geschenke-Wanderkiste ... Mal schauen, ob ich Platz 42. noch erhaschen kann ...


Hier bei Jana ist die Aktion beheimatet ;)

Freitag, 7. Oktober 2016

Ich freue mich ... Stoffreste-Abbau!

Endlich habe ich ein paar Projekte gefunden, die mir meine Stoffreste zügig aufbrauchen. Den Webware-Resten rücke ich aktuell mit der MiniMoneyBag zu Leibe. Die ersten fünf habe ich hier im BLOG ja schon gezeigt. Die nächsten Tage kann ich da schon Nummer 6-13 vorzeigen ;)


Und meine Jersey-Reste werden jetzt auch rigoros verarbeitet, entweder zu Baby/Kinder-Halstüchern (nach einem Freebook von Ina, alias pattydoo) oder zu Stoffquadraten (Kantenlänge 10 cm).


Wenn ich ein Jersey-Reststück habe, woraus man kein "Bauteil" mehr für ein Shirt machen kann, dann wird es ein Halstuchteil. Ist es dafür auch zu klein, wird es ein Stoffquadrat. Noch kleiner wird weggeschmissen.


Sobald ich aus meinen Resten zwei zusammenpassende Halstuchteile beisammen habe, wird es genäht und dann verschenkt. Oder als Geschenk auf Vorrat gehalten. Außer die obersten beiden Halstücher (Mammuts und Pilze), die in die Schublade des kleinen Prinzen gewandert sind. Alles andere ist mir zu mädelslastig für ihn ;)

Die Jersey-Quadrate werde ich (irgendwann, wenn es genug sind) mal zu einer Kuscheldecke verarbeiten. IRGENDWANN ...

So langsam lichten sich die Kisten und Haufen. Aber dafür füllt sich der Geschenke-Vorrat. Und Weihnachten ist ja nun auch nicht mehr sooooo fern. Passt also ;)

Was macht ihr mit euren Resten?

Verlinkt bei den Stoffresten, dem Kiddikram, SewMini, M4B und dem Freutag.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

MMB 5.0

Hä? Was ist denn ein MMB? Die MiniMoneyBag von Kerstin (hier findest Du das E-Book).

Ich nähe den Winzling gerade "in Serie". Perfekt als kleines Geschenk, als Dankeschön, zum Stoffreste-Abbau und eine Freude für die Beschenkten und die Augen ;)

In letzter Zeit habe ich meine bisherigen vier Minis ja schon gezeigt (die sind alle 4! sofort in "Betrieb" genommen worden!), heute ist Nummer 5 dran.


Die Prinzessin war zum Kindergeburtstag ihrer (aktuell) besten Freundin eingeladen und diese Freundin liebt Pferde, Einhörner, Feen, rosa ... und geflügelte Pferde.


Ich habe die Stoffe ausschließlich aus meinen Restekisten (ja, Mehrzahl) zusammengesammelt und bin sehr glücklich mit der Kombination. 


Da es ein Kinderportmonnaie ist, habe ich den Namen mit aufgeplottet. So hat es gute Chancen zum Besitzer zurückzufinden, wenn es doch einmal verloren gehen sollte. Von außen (also im geschlossenen Zustand) kann man den Namen aber nicht lesen.


Das Hufeisen und der Pegasus sind Dateien aus dem SilhouetteShop, nach den genauen Nummern müsste ich mal schauen, die werden nachgereicht. Leider war das Entgittern dieses Mal sehr mühsam. Irgendwie hat mein Schneidemesser gesponnen.

Dienstag, 4. Oktober 2016

Handytasche mit Hindernissen

Vor ein paar Tagen hatte meine Mama Geburtstag. Dass sie ein neues Telefon von meinem Papa geschenkt bekommen würde, wusste ich schon eine Weile. Ich hatte gleich mit ihm verabredet, dass ich für eine Handytasche sorgen würde.
Das war im Nachhinein betrachtet schneller gesagt als getan. Denn bisher hatte meine Mama eine Handytasche, die um die Ecke an einer kurzen und einer langen Seite per Reißverschluss zu öffnen war. Und sie war sehr zufrieden mit dieser Variante.


Also habe ich auch versucht, eine solche Tasche zu nähen. Einfach drauf los, ohne Anleitung.


Gut, die Tasche ist fertig, sie ist als Tasche erkennbar, das Handy würde reinpassen ... ABER:

1. Der Reißverschluss ist zu starr. Damit finde ich die RV-Ecke nicht besonders schön.
2. An der Ecke liegt der RV am Telefon an. Das könnte schubbern.
3. Die Verarbeitung am oberen RV-Ende der Tasche finde ich nicht schön.

FAZIT: die geht GAR NICHT für meine Mama! (der Stoff war nur Teststoff, der wäre es sowieso nicht geworden!)

Also umgeplant. Im zweiten Versuch habe ich eine ganz klassische "oben-reinsteck-Handy-Tasche" genäht.


Aus Lieblingsstoffen meiner Mama, mit Magnetverschluss bei der Verschlusslasche und mit aufgesetzter Tasche für Visitenkarte oder Kopfhörer.


Meine Mama dann: "Das wäre auch gut für einen kleinen Notizzettel. Und einen Stift kann man ja in die kleine Schlaufe an der Seite stecken." OK, daran hatte ich noch nicht gedacht, aber das wäre natürlich auch eine Möglichkeit :)


Auf die Rückseite habe ich noch ein Foto der beiden kleinen (hauseigenen) Königskinder gebügelt (da gab es vor langer/einiger Zeit mal bedruckbare Bügelfolie bei Tchibo). DAS war/ist mit ein Highlight der Tasche (auch wenn die Kinder dank des grünen Hintergrundes nicht GANZ gesund aussehen ;)


Inzwischen hat die kleine Tasche die ihr angedachte Aufgabe übernommen und bisher kamen auch noch keine Klagen, was die Handhabung betrifft!

Verlinkt beim Creadienstag, HoT und TT.