Donnerstag, 25. Mai 2017

Fliesenspiegel einmal anders

Bei der Einrichtung unserer Küche haben wir uns absichtlich gegen einen klassischen Fliesenspiegel an der Wand über der Arbeitsfläche entschieden. Irgendwie konnten wir uns mit einem solchen nicht anfreunden. In Kombination mit einem anderen Problem, sind wir irgendwann auf die Idee gekommen, Fotos der Familie an die Wand zu bringen.

Aber wie so oft ist der Weg zu einer simplen Lösung oft recht beschwerlich. Wir haben eine ganze Weile überlegt, wie wir die Bilder dann dort gegen den üblichen"Küchenschmutz" schützen können. Und wie könnten wir es einrichten, dass ggf. auch Bilder ausgetauscht werden könnten? Der "Austausch" der Bilder hat die erste Überlegung (Bilder aufkleben und Wand lackieren) unmöglich gemacht. 


Wir haben nun also die Bilder aufgeklebt (mit doppelseitigem Klebeband) und die Wand dann mit einer 1mm dicken klaren PVC-Folie abgedeckt. Die Folie ist am oberen Rand unter die Hängeschränke geklemmt und am unteren Rand "steht" sie auf einer Holzleiste, die wir unter der Sichtkante an die Wand geschraubt haben. In der Ecke hinter dem Spülbecken haben wir die Folie einfach nur geknickt (warm gefönt und dann mit viel Schmackes!).

Wir sind superhappy mit unserer/m Fotowand-Fliesenspiegel und auch unsere Gäste verweilen nun nochmal deutlich länger in unserer Küche ;)

Und um noch einmal zu dem "Kombinationsproblem" zu kommen: so viel Platz für meine ganzen schönen ausgedruckten Fotos hätte ich an keiner anderen Wand in unserem Zuhause gehabt. Und wenn diese Fotos langweilig werden, dann können sie relativ schnell durch neuere/andere ersetzt werden.

Und was habt ihr heute für euch geRUMSt?

Dienstag, 23. Mai 2017

Clutch zum Kleid

Letzte Woche Freitag waren wir zu einer Hochzeit eingeladen. Mein Kleid hatte ich euch hier vorgestellt. Ich war mir etwas unsicher, was mein Outfit betrifft. Ob es vielleicht zu leger für eine Hochzeit sein könnte. Aber es war genau richtig! 

34°C, Trauung im Pavillon, Kutschfahrt, Spielpause mit den Kids auf einem Wasserspielplatz, Kaffee und Kuchen im Schlossgarten, Abendveranstaltung im Schlossrestaurant ... ich habe mich jederzeit wohl gefühlt. Es war eine ganz wundervolle Sommer-Hochzeit!

Passend zum Kleid hatte ich mir noch eine ganz einfache Clutch genäht (in Ermangelung einer anderen passenden Handtasche, in die mindestens Handy, MiniMoneyBag, TaTüTa, Autoschlüssel und vielleicht auch noch Portmonaise und Papiere vom Partner hineinpassen).


Die Clutch selbst besteht aussen aus unischwarzer Webware mit H250 verstärkt und hellgelbem Innenstoff mit H630 gefüttert. Als Innenstoff benutze ich in Taschen sehr gern hellen Stoff, da der "Innenraum" beim Suchen "nach-was-auch-immer" gar nicht hell genug sein kann ;)


Die Öffnung wird oben mit zwei KamSnaps verschlossen, dann wird die Tasche ein Stück umgeklappt und mit einem weiteren KamSnap gesichert.


Ich habe mit vorher überlegt, wie weit ich die Tasche in etwa umklappen möchte und habe am "Knickpunkt" an jeder Seite ein Stück schwarzes Gurtband mitgefasst. In dieses habe ich jeweils eine schwarze Öse eingearbeitet und dann dort ein schwarzes Flecht-Lederband als Tragegurt durchgezogen. Die Perlen wären nicht unbedingt nötig gewesen, aber ich wollte die Farbe vom Vogel noch einmal aufgreifen.


Den Vogel habe ich aus dem Rest des Kleidstoffes ausgeschnitten, nachdem ich zunächst H250 zur Stabilisierung gegengebügelt hatte. Der Vogel ist nicht aufgenäht (da ich mich erst für ihn entschieden hatte, nachdem die Tasche an sich fertig war), sondern nur mit Vliesofix fixiert. Da der Vogel aber keinerlei "Last" zu halten hat, hält das ganz ausgezeichnet.


Die Tasche hat mir sehr gute Dienste geleistet. Besonders gefreut habe ich mich im Nachhinein über den einfachen Verschluss. Der kleine Prinz hatte nämlich eine munter fließende Schnoddernase und der ständige Griff zum Taschentuch war somit total easy!

Verlinkt beim Creadienstag, HoT, TT und den Stoffresten.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Zu leger für eine Hochzeit?

Am Freitag sind wir zu einer Hochzeit eingeladen. Wir freuen uns sehr darauf. Allerdings hat mir die Kleiderfrage echtes Kopfzerbrechen bereitet. Also nur MEINE Kleiderfrage. Die Outfits der Kinder und das meines Mannes sind schon seit Wochen klar (wenn auch das letzte Accessoire für den kleinen Prinzen erst am Dienstag fertig wurde ;)

Im Sommer letzten Jahres waren wir ebenfalls auf einer Hochzeit und mir war es in meinem damaligen dunklen, bodenlangen, schmalen Kleid viel zu warm und ich konnte mich schlecht bewegen. Ich habe die ganze Zeit alle Mädels in luftigen kurzen Kleidern beneidet ...
Daher habe ich mich dieses Mal schon bei der Entscheidung schwer getan, ob wieder irgendwie klassisch oder doch eher sommerlich. Letztlich hat der Wetterbericht den Ausschlag gegeben. (Da ich so lange auf eben diesen gewartet habe, bin ich auch erst gestern Nachmittag fertig geworden.)

26°C und meist Sonnenschein! Die Hochzeit wird drinnen und draußen (Lokalität mit Parkanschluss) stattfinden, ich werde zwei ziemlich kleine Kinder dabei haben (die bespaßt werden wollen) und sie wird den ganzen Tag dauern. Auf GAR KEINEN Fall klassisch & dunkel & lang!


Nachdem diese Entscheidung gefallen war, musste nur noch ein Schnitt her. Haha, nur noch... Ich glaube, dass ich länger alte "RUMS"-Sammlungen durchgeblättert habe, auf der Suche nach schicken Kleidern, als ich letztlich an meinem genäht habe. Immer wenn ich ein potentielles Kleid entdeckt habe, habe ich den Schnitt gesucht und dann leider erst einmal viele wieder verworfen.


Verliebt und entschieden habe ich mich schließlich in und für "LaPlaya" von bienvenido colorido. Dieses Kleid habe ich mehrmals in verschiedenen Ausführungen bei RUMS gesehen und es hat mir eigentlich fast immer gut gefallen. Es ist einer der Schnitte, bei dem der Stoff entscheidet, wie das Kleid wirkt: sommerlich, schick, elegant ... Man kann "LaPlaya" auch als Top nähen und es gibt auch noch eine schmale Kleid-Variante. Ich habe mich aber für die weiter geschnittene Kleid-Variante entschieden. 


Den Stoff habe ich schon seit fast einem Jahr im Schrank. Immer habe ich überlegt, was ich mir Schönes daraus nähen könnte. Nun war seine große Stunde gekommen :))

"Liberté" gekauft bei Stoff & Liebe
Am Schnitt verändert habe ich nur das Aussehen im Nacken. Dadurch, dass ich die Bindebänder dort weggelassen habe und die Träger stattdessen direkt zusammengenäht habe, finde ich, dass es weniger nach "Strandkleid" aussieht. 


Mir gefällt das Kleid richtig gut. Ich kann mich gut bewegen, es sitzt bequem, es ist luftig ... Ich werde mir für den Sommer ganz bestimmt noch mindestens ein weiteres Kleid nähen (MIT Bindebändern ;)


Aber ist es elegant und schick genug für eine Hochzeit? Oder zu leger? Was meint ihr?

Dienstag, 16. Mai 2017

Kleiner Mann ganz schick! Tutorial für eine (Kinder-) Fliege

Am Freitag sind wir zu einer Hochzeit eingeladen. Unter Anderem habe ich aus diesem Anlass für meinen kleinen Prinzen eine Fliege genäht. (Ich finde die so süß an ihm und brauchte unbedingt eine Fliege in gelb!) Wobei man daran nicht viel nähen muss, fast nur schneiden und bügeln und ein paar Stiche von Hand.


Und weil das gar nicht lange dauert und auch nicht schwer ist, habe ich für alle, die auch ganz dringend farblich (zum Schulranzen, zum Hemd, zum wasauchimmer) passende Fliegen für ihre Jungs brauchen, ein kleines Tutorial für euch.

Los gehts!

Ihr braucht:
=> Baumwollstoff in der gewünschten Farbe: 2 Stücken á 18x7cm und 1 Stück 7x4 cm
=> ein Stück schmalen Gummi 1 cm breit, bei mir ca 35 cm lang (Merke: dunkles Hemd = dunkler Gummi, helles Hemd = heller Gummi ;))
=> ein Verschluss-Set, optional mit Schieber (schaut mal, was ihr da habt: das kann ein BH-Verschluss sein, eine Hakenöse und ein Bindering, ein Hosenverschluss ...)
=> optional ein ganz kleines Stück VliesoFix
=> Nähnadel
=> farblich passendes Garn


mögliche Verschlüsse

So gehts:
Zunächst nehmen wir das Gummiband zur Hand und befestigen den Verschluss. Soll das Band verstellbar sein, dann braucht ihr einen passenden kleinen Schieber. Das fertige "Hals"band zur Seite legen.


Nun werden alle Stoffstücken der Länge nach zur Mitte hin gefaltet und gebügelt. Beim kleinen Stoffstück bügel ich das VliesoFix mit auf, damit sich die Seiten auch ja nicht wieder aufklappen.


Die beiden langen Stoffstreifen werden nun auch über die kurze Seite zur Mitte hin gefaltet und auch wieder gebügelt.


Nun die beiden langen Stoffstreifen mit den offenen Faltkanten aufeinander legen. Ganz oben und ganz unten sind nun also makellose Stoffstreifen.


JETZT einen Faden in die Nähnadel einfädeln und schon das Ende verknoten! Gleich habt ihr nur noch eine Hand frei ;)

Das Sandwich wird nun einmal der Länge nach zusammengefaltet, so:


... und die beiden Seitenkanten (ebenfalls der Länge nach) gleich wieder zurück, so:


Die Fliege ist schon erkennbar. Weiter gehts. Jetzt das kleine Stoffstück schnappen und quer über die Mitte der Fliege legen.


Sorgfältig drumherum legen, hinten dann die Enden etwas umklappen, das Gummiband mitfassen und mit ein paar Handstichen das "kurze" Stoffstück zusammennähen.


Fertig!




Gar nicht schwer, oder!?

Wenn man die Maße anpasst, kann man so eine Schicke Fliege natürlich auch für große Jungs basteln!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und viel Freude beim Anschauen eurer kleinen und großen schmucken Kerle :)))

Weihnachten 2016
Weihnachten 2016
 Verlinkt beim Creadienstag, HoT, M4B, FürSöhneUndKerle, den Stoffresten und dem Kiddikram.

Freitag, 12. Mai 2017

Kindergeburtstag ganz entspannt

Gestern haben wir den Kindergeburtstag der Prinzessin gefeiert. Da sich ihre beste Freundin erst vor kurzem den Arm gebrochen hat und noch etwas vorsichtig sein muss, haben wir uns eine Alternative zu einem "Tobe-Geburtstag" überlegt. Mein Vorschlag "Kino" wurde mit Jubel von der Prinzessin angenommen. Wir gehen selten ins Kino und daher ist es etwas ganz Besonderes für sie. Und als dann auch noch "Conni und Co." auf dem Kinoplan stand, war sie restlos begeistert.

Drei Freunde durfte sie einladen (mehr bekomme ich nicht ins Auto und das Kino ist von uns aus nur mit demselben erreichbar). Die Wahl war schnell getroffen. Die Einladungskarten hat die Prinzessin selber im Hort gebastelt und ich habe dann nur noch Daten und Fakten aufschreiben müssen. Alle drei Freunde haben ganz schnell zugesagt.

Damit die Gäste nachher auch eine Erinnerung an den Geburtstag haben, habe ich für alle ein Geschenk vorbereitet. Da es in dem Film um ein T-Rex-Skelett auf einer Insel geht, habe ich mir überlegt, dass das Geschenk irgendwas mit Dinos zu tun haben soll. Und es soll praktisch nutzbar sein. Hm, natürlich ist mir erst zwei Tage vor der Feier was Passendes eingefallen. Nachtschicht ;)


Alle vier Kinder haben einen kleinen "Zuziehbeutel" bekommen, der mit einigen Kleinigkeiten gefüllt war.


Der Beutel besteht innen aus beschichtetem Stoff, außen aus Baumwolle. Technisch sind alle Beutel gleich, unterschiedlich sind nur die Farben vom Zuziehteil, von den KamSnaps und vom Plott.


Die Bänder vom Zuziehteil habe ich mit kleinen Mini-Dinos als Zieh"griff" versehen.


Die mitgefasste Schlaufe ist aus Gurtband und wird mit einem oder zwei KamSnaps verschlossen. So kann man den Beutel wahlweise an den Gürtel klipsen oder an den Fahrradlenker oder im Auto an die Kopfstütze vom Vordersitz ... Vielleicht haben die Kinder auch noch andere gute Ideen.


Ohne es zu wissen, hat die Prinzessin den Plott selbst ausgewählt. Ich habe ihr ein paar Dinobilder aus dem Internet gezeigt und dieses hat ihr am Besten gefallen. "Voll Cooooool" hat sie gemeint ;)

Plott gefunden bei Pinterest
Die anderen Kinder waren auch genau dieser Meinung als sie ihre Beutelchen geschenkt bekommen haben und das hat mich natürlich SEHR gefreut!


So hatten wir gestern Nachmittag also einen coolen Film, danach bei schönem Wetter noch ein cooles Eis, coole Geschenke für das Geburtstagskind und auch die Gäste ... Wenn das mal kein rundherum cooler Geburtstag war. Die Prinzessin war jedenfalls glücklich am Abend. Und DAS war natürlich das Wichtigste :))

Verlinkt beim Freutag, M4B, M4G, Kiddikram und TT.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Wandbild mal anders ...

Seit Anfang des Jahres nähe ich beim "6 Köpfe - 12 Blöcke - Quilt Along" mit. Fünf Monate lang habe ich es schon geschafft, den jeweiligen Monatsblock "im Zeitplan" fertig zu bekommen. Eigentlich wollte ich nur mal schauen, wie "Patchwork" geht. Dieses Nähen mit Papierschnipseln war mir vorher ein völliges Rätsel. Ich muss sagen, so langsam komme ich auf den Geschmack. Während einige das Handtuch werfen, weil es ihnen keinen Spaß macht, entdecke ich eine schöne Anleitung nach der anderen im WWW.


Ich hätte nie gedacht, dass ich Geduld für ein Jahres-Projekt habe. Eigentlich hat mich am Nähen bisher so gefreut, dass man schnell etwas "Fertiges" in der Hand hat. Auf den fertigen Jahresquilt vom Sew Along werde ich noch eine Weile warten müssen.


Aber man kann ja die monatlichen Anleitungen der 6 Köpfe auch für kleinere Zwischenprojekte nutzen. Hier habe ich den "Dresden Plate" aus dem April mal in ziemlich klein genäht (Fertiges Maß 7 Inch im Quadrat), auf eine Pappe gezogen und als Bild an meine Arbeitszimmer-Wand gehängt. RUMS!


Ich werde vermutlich nie RIESIGE Quilts aus daumennagelgroßen Hexagonen per Hand zusammennähen. DAS kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen. Aber alles, was 3-4-5 inch groß ist und sich mit der Nähmschine bearbeiten lässt, scheint mir inzwischen machbar!

Verlinkt bei RUMS, den Stoffresten und der April-Sammlung von Andrea.

Dienstag, 9. Mai 2017

Miniaturkunstwerke

Kleine Umfrage vorweg:

Wer von euch hebt auch kleinste Webbandreste auf?
Wer kann auch kleine Filzstückchen nicht entsorgen?
Wer hat jede Menge "Klimbim" im Nähzimmer, welches man bestimmt irgendwann mal gebrauchen kann?

Wer hat bei allen drei Fragen mit "ich" geantwortet? Haha, ich ;))

Auf der Nadelwelt in Karlsruhe habe ich am Sonntag (neben VIELEN anderen schönen Sachen, aber um die geht es jetzt nicht) an einem Stand kleine selbstklebende Magnetfolienstücke gesehen. (Leider weiß ich nicht mehr, wie der Stand/Aussteller geheißen hat. Vielleicht erinnert sich jemand, der auch da war!?)

Diese Magnetfolienstücke sind genau einen INCH im Quadrat groß. Der Aussteller hatte diese Magnete mit kleineren Filzstücken in unterschiedlichen Farben verziehrt, sie tw. mit Mini-Garnrollen oder mit Webbändern geschmückt. Von der Idee war ich sofort inspiriert. Ich habe also eine Handvoll dieser Folienstücke gekauft.

Und schon auf der Heimfahrt hatte ich die ein oder andere Idee, wie ich mir "meine" Magnete für mein Nähzimmer gestalten kann. Und einmal angefangen, sieht das Nähzimmer aus wie ein Schlachtfeld und eine Idee jagt die nächste.


Vorteilhaft ist, dass man mit Filz als Grundplatte Vieles machen kann. Ich habe es teilweise beklebt (Sonnenkörper und Zauberstab), freihand bestickt (Herz), mit Perlen bestickt (Sonnenstrahlen), Mini-Charms und Knöpfe aufgenäht, Webbänder aufgenäht, mit Textilmalfarbe bemalt (Funken Zauberstab) ...


Ich habe einige "Themen-Magnete" gestaltet. Zum Beispiel ein "Werkzeug-Magnet" für alle Kühlschrankzettel, die mit Reparieren, Werkstatt usw. zu tun haben. 


Oder der Magnet mit der Tänzerin zum Befestigen der Einladungfür die nächste Tanz-/Schul-Aufführung.


(Vielleicht mache ich mir noch einen für die Urlaubsziel-Liste (mit Sonnenbrille & FLipFlops), einen für (Zahn-) Arztterminzettel (mit Zahn oder Stethoskop) oder oder oder ...

Man kann natürlich auch ein ganz eindeutiges Statement abgeben (Muttertag, Hochzeitstag, Valentinstag, ...)


oder das geliebte Hobby verbildlichen :))

Ich habe mir jedenfalls Magnetfolie nachbestellt und setze diese Idee auf meine Liste von "klitzekleinen und schnell gemachten Nettigkeiten".

Verlinkt beim Creadienstag, HoT und den Herzensangelegenheiten.

Donnerstag, 4. Mai 2017

Dutchman´s Puzzle - fünf von zwölf geschafft

Wie schnell ein Jahr vergeht, merke ich gerade bei meinem Jahresprojekt. Vor ein paar Tagen erst habe ich die April-Aufgabe erledigt, nun hat Katharina von greenfietsen schon die Anleitung zum fünften Block beim "6 Köpfe - 12 Blöcke - Quilt Along" veröffentlicht.

Dieses Mal handelt es sich um den "Dutchman´s Puzzle" und bei dem muss weder appliziert noch rund genäht werden ;) Das traue ich mir auch ohne "Testblock" zu.
Bei der Stoffauswahl muss ich auch nicht lange innehalten, denn ich versuche nach wie vor bei den drei bisherigen Stoffen zu bleiben. Das klappt gut bisher.


Alle bisherigen 5 Blöcke zusammen sehen doch schon richtig gut aus. Toll, fast Halbzeit!


Ich hoffe, dass meine Stoffe reichen. Orange und grau waren von Vornherein eigentlich nur Reste. Gerade bei dem orangefarbenen wäre es bestimmt nicht so einfach, noch Nachschub aufzutreiben ... Mal sehen, vielleicht finde ich ja online noch irgendwo diese Farbe.

Ich wünsche allen "Mitnähern", die den Block noch nicht genäht haben, viel Spaß!

Verlinkt bei RUMS, den Stoffresten und Katharinas Mai-Party.

Dienstag, 2. Mai 2017

Ein Trostkissen für einen kleinen Pechvogel

Am letzten Tag vor Ostern ist die Freundin der Prinzessin im Ferienhort vom Klettergerüst gefallen. Dabei ist sie so unglücklich aufgekommen, dass sie sich einen zweifachen Bruch des Unterarms zugezogen hat. Als ich die Prinzessin an diesem Tag abgeholt habe, war sie ganz aufgelöst, weil sie nicht wusste, wie es ihrer Freundin Sarah geht. Denn die wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren und zu dem Zeitpunkt gab es noch keine Neuigkeiten.

Kaum zu Hause angekommen, ist sie dann rübergeflitzt (Sarah wohnt nur ein paar Häuser weiter) und hat geklingelt. Keiner da, keine Infos. Sie hat dann ganz hibbelig zu Hause gesessen und ein Trostbild gemalt. Mit Hasen und Pinguinen, denn das seien die Lieblingstiere von Sarah. Dann ist sie wieder rüber. Inzwischen war die große Schwester von Sarah zu Hause und hat berichtet, dass der Arm wohl operiert werden und Sarah einige Tage im Krankenhaus bleiben muss. Auweia.

Wieder zu Hause, hat sie mich dann gebeten, für Sarah was zu machen. "Was denn?" habe ich gefragt, denn eigentlich wollten wir am nächsten Tag in den Urlaub fahren und die Taschen waren noch nicht gepackt ... Sie hatte keine konkrete Idee, nur dass es was mit Pinguinen sein sollte.


Na gut, dann mussten die Taschen eben noch etwas warten. Wir haben beide überlegt, was Sarah im Krankenhaus denn gebrauchen könnte und kamen relativ schnell auf "Kuschelkissen". Im Internet haben wir hier dann (zum Glück auch recht schnell) süße Pingiune entdeckt. Beim Zuschneiden des Stoffs, beim Bügeln, Nähen, Plotten, Aufbügeln usw. hat die Prinzessin nach Kräften geholfen oder saß zappelnd neben mir. 


Und kaum war das Kissen fertig, durfte ich nur ein schnelles Foto machen und dann ist sie rübergeflitzt, um es samt ihrem gemalten Bild abzugeben. Die große Schwester hat zugesichert, dass sie es am nächsten Tag mit ins Krankenhaus nehmen würde. Das hat unsere Prinzessin dann soweit beruhigt, dass sie schlafen konnte.


Als wir mittags am nächsten Tag dann nach schnellem Taschen packen endlich in den Urlaub starten konnten, gab es noch keine Neuigkeiten, aber die Prinzessin war sich sicher, dass ihre Geschenke helfen würden.

Heute, fast drei Wochen später, hat Sarah das Schlimmste überstanden. Der anfängliche Gips ist jetzt nur noch eine Schiene, die OP-Fäden sind gezogen und das letzte Kontroll-Röntgen war zufriedenstellend. Puh, im Großen und Ganzen nochmal Glück gehabt.


Und die Geschenke? Fand sie ganz super ;)

Verlinkt beim Kiddikram, M4G, HoT und dem Creadienstag.

Donnerstag, 27. April 2017

Dresden Plate - vier von zwölf geschafft

Die Nachdem mir mein Test-Block des Dresden Plate so gut gelungen ist, hatte ich keine Bedenken mehr, dass ich den Block für meinen Quilt nicht auch noch einmal vernünftig hinbekommen würde. Größte Herausforderung war jetzt die Farbzusammenstellung beziehungsweise die Farbaufteilung. Ich wollte gern bei meinen drei Stoffen bleiben. Nach einigem Hin- und Hergeschiebe habe ich mich aber dann doch entscheiden können.


Der graue Stoff soll weiterhin sparsam für Akzente genutzt werden. Schwarz als grundsätzliche Hintergrundfarbe und das kontraststarke Orange als Hauptfarbe. Orange ist meine absolute Lieblingsfarbe und dieser Quilt soll ja ganz ausdrücklich nur für mich werden. Als Erinnerung für viel Gelerntes ;)


Damit man nicht auf den ersten Blick die Nähte sieht, mit denen der Plate auf den Hintergrundstoff genäht wurde, habe ich pro Blütenblattfarbe das Garn gewechselt. Also alle schwarzen Blätter mit schwarzem Garn genäht, alle grauen mit grauem usw. Das war zwar mal wieder unheimlich aufwändig, aber es hat sich gelohnt ;)


Ich bin inzwischen richtig happy mit dieser ganzen "Patchwork - 6 Köpfe - 12 Monate - Sew Along - Aktion"! Warum? Das hat viele Gründe:

1. Meine vier Blöcke passen so toll zusammenpassen! So unterschiedlich wie sie auch sind.
2. Ich habe es schon den vierten Monat in Folge geschafft, dass ich meinen Block dem Zeitplan entsprechend fertigstelle. (Toitoitoi für die kommenden 8!!!)
3. Nachdem der Zugang zum Patchwork einmal gemacht ist, entdeckt man im WWW so viele schöne Ideen, die jetzt gar nicht mehr mit "sowas kann ich nicht" verworfen werden müssen. Viele Techniken wiederholen sich beim patchworken ja immer wieder. Das ist super!
4. Meine ganzen Baumwollstoffe haben endlich die Chance, einen würdigen Einsatz zu bekommen.
5. Viele schöne Geschenke sind bereits entstanden.
6. ES - MACHT - SPAß!!


Verlinkt beim letzen April-RUMS des Jahres, den Stoffresten und der April-Sammlung von Andrea.