Dienstag, 24. Januar 2017

Ist Patchwork ein Virus?

Meinen Block für den 6 Köpfe - 12 Blöcke - Jahresquilt habe ich ja letzte Woche schon gezeigt. Und auch, dass ich mich auf eine kleine Internetreise quer durch die Patchworker-Welt begeben habe, hatte ich erwähnt. Ich bin echt fasziniert von der Vielfältigkeit des Patchworkens und auch überrascht wie viele verschiedene Muster man aus gleichen "Bauteilen" herstellen kann, nur indem man sie anders anordnet. Ich bin definitiv vom Patchwork-Virus (so es denn einen gibt) befallen.

Als mich vor Kurzem die Mama (einer) der besten Freundin (nen) meiner Prinzessin gefragt hat, ob ich eventuell auch für ihre große Tochter einen Kuschelkissen-Bezug nähen könnte (das Kissen der Kleinen hatte ich hier gezeigt), habe ich gleich an ein Patchwork-Kissen gedacht. Wenn man schon mal dabei ist, Stoffreste zu Quadraten zuzuschneiden (blauer Stoff), kann man auch gleich welche verarbeiten ...


In den Weiten des Internets bin ich auf eine Seite gestoßen, auf der eine zeitsparende Methode zur Vorbereitung von Dreiecksmustern erklärt wird. Der Eintrag selbst ist bereits von 2011, aber an der Technik wird sich ja vermutlich nicht viel geändert haben. Ich fand die Methode 3. für die Windmühlenflügel jedenfalls schon mal SEHR hilfreich.


Dass ich nachher gar keine Windmühle verwendet habe, liegt daran, dass ich für das Sportlogo der jungen Dame eine große helle Fläche brauchte. Daher habe ich um diese herum geplant.

Das Logo selbst und auch die Rückennummer und die Initialen habe ich aus Flexfolie geplottet und auf die fertige Kissenhülle aufgebügelt. Das Logo hat mir die Mama der Freundin als PDF zur Verfügung gestellt und ich habe es so bearbeitet, dass es sich plotten ließ. Die Buchstaben und die Zahl sind Dateien aus dem Silhouette-Shop (Dateien: 7 => #13557, N => #13112, B => #13110).


Das aus Dreiecken gefertigte Top habe ich rundherum noch durch schmale Streifen auf Kissengröße gebracht. Anschließend H630 auf die Rückseite aufgebügelt. Und dann zum ersten Mal in meinem Leben gequiltet. Nix kompliziertes! Ich habe nur die hellen Dreiecke alle einmal knappkantig abgesteppt. Und die Längsstreifen auch. Und bei jedem einzelnen Dreieck die Fäden auf die Rückseite gezogen und verknotet. (Wahnsinn, was für ein Aufwand, im Nachhinein betrachtet!)


Die Rückseite des Kissens ist als Hotelverschluß mit drei Kamsnaps gearbeitet. Die Kamsnaps haben die gleiche Farbe wie die Plottereien und diese Farbe findet sich auch in dem blauen Musterstoff wieder (Zufall, dass ich sowohl Plotterfolie als auch Kamsnaps in der Farbe da hatte!).


Ich bin superzufrieden (!) mit meinem ersten vollständig fertigen Patchwork-Objekt, die beschenkte junge Dame hat sich über ihr Kissen sehr gefreut (wurde mir jedenfalls so zugetragen) und ich plane schon das nächste Patchwork-Projekt (solange ich noch auf den Februar-Block von den 6 Köpfen warten muss ;)))

Verlinkt beim Creadienstag, HoT, Plotterliebe, dem Kiddikram und den Stoffresten.

Kommentare:

  1. Das Kissen ist toll geworden!
    Ich bin der festen Überzeugung, dass es sich um einen Virus handelt - ich bin jedenfalls infiziert und mache bei 6Köpfe-12Blöcke mit.
    Danke auch für den Link zu den Dreiecken :-)
    LG, Tina

    AntwortenLöschen
  2. Sooo ein tolles Kissen! Jeeep es gibt einen Patchwork Virus ansonsten müsste ich mir Sorgen machen. :) Aber wenn bei einem Virus sooo tolle Sachen entstehen kann es ja nicht sooo schlimm sein. :)

    Liebe Grüße die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  3. Jaaaaaawohl... ein sehr ansteckendes Virus! :o Schaumal bei Bernina Blog rein, vllt. reizt dich auch bei dem Medallion Quilt mitzumachen.
    Das Kissen ist dir sehr schön gelungen! Da kann ich gut verstehen, dass es gefallen hat.
    Schönen Gruß und weiterhin viel Spaß beim patchworken,
    Betty

    AntwortenLöschen
  4. Na das nenne ich mal ein gelungenes "Übungsstück" :-D
    Das Kissen ist super!

    AntwortenLöschen

Sag doch was! Ich freue mich!!