Dienstag, 28. Februar 2017

Mini-On

Bevor die närrische Zeit morgen zu Ende geht, habe ich noch ein ganz relativ einfaches Kostüm anzubieten: einen Minion (ich muss zugeben ich kenne die Namen der quirligen kleinen Kerlchen nicht im Detail. Wir sind der mit dem einen Auge ;)
Erst hatte ich gar keine Idee für meinen kleinen Prinzen, was bestimmt auch an folgenden beiden Gründen liegt. Zum Einen lässt sich mein Junior nichts ins Gesicht malen. Das war letztes Jahr schon so und ist dieses Jahr nicht anders. Also fallen Kostüme aus, für die Schminke wünschenswert ist. Zum Anderen finde ich es immer schade, wenn Kostüme nur für einen Tag produziert werden. Die Prinzessin wächst zum Glück nicht mehr ganz so rasant und ihr Tigerkostüm wird vermutlich nächstes Jahr auch noch passen. Außerdem spielt sie seit ca. 2 Jahren quasi jeden Tag Tiger/Hund/Katze ...

Beim kleinen Prinzen musste jetzt also etwas her, was sich sofort auch für den Alltag eignet, bevor es übermorgen/nächste Woche/spätestens in vier Wochen zu klein ist.


 Entschieden habe ich mich für eine "Strampelhose" nach Klimperklein, den "Lil´ Darling"-Pulli aus der Ottobre 04/2013 und einer "be(sch)(m)ützt"-Ohrenklappenmütze nach nEmadA.

Die Hose ist aus blauem Sweatshirtstoff und gelben Belegen aus Webware. Wenn der kleine Prinz kein Minion mehr ist, bekommt die Hose vorn noch einen "coolen" Plott. Mal sehen, welches Motiv (vielleicht ein Rennauto ...)


Der Pulli ist ganz schlicht aus gelbem Nicky, extra mit etwas mehr NZ genäht, damit er etwas weiter ist. Der wird zukünftig ein Schlafoberteil sein.

Einzig die Mütze wird wohl immer "Kostüm" bleiben. Ich habe mir nach Bildern aus dem Internet mit der Silhouette-Studio-Software eine einäugige Minion-Brille gebastelt, die Teile aus verschiedenfarbigen Folien ausgeplottet und aufgebügelt. Das Brillenband ist schwarzes Gummiband, welches ich mit einem großen ZickZack-Stich einmal rundherum an die Mütze angenäht habe. Gefüttert ist die Mütze mit bunt gestreiftem Jersey. Mal sehen, vielleicht kann man sie gewendet noch tragen ... Später ...


Das wars auch schon, mehr Teile hat das Kostüm gar nicht. Handschuhe wären noch eine Option gewesen, aber die hätte mein kleiner Mini-On vermutlich 30-40 Sekunden getragen und dann verloren ...

Ich denke, dass das mein letztes Faschingsjahr war, in dem ich über sein Kostüm bestimmen konnte. Vermutlich muss ich mich für nächstes Jahr auf Sonderwünsche einstellen. Ich bin gespannt :)

Verlinkt beim Creadienstag, HoT, dem Kiddikram, M4B, der Kostümpolonäse und Plotterliebe.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Lady Ophelia aus Apfelstoff

Es ist bestimmt schon zwei Jahre her, dass ich irgendwo im www ein Shirt aus Apfelstoff gesehen habe. Das hat mir unheimlich gut gefallen und ich habe damals sofort den Apfelstoff bestellt und einige Zeit später einen ganz ähnlichen Schnitt gefunden und gekauft. Den Schnitt hatte ich dann sogar schon ausgedruckt und ausgeschnitten und zu einem Testshirt vernäht! Tja, und dann rutschte das Apfel-Shirt-Projekt auf der ToDo-Liste immer weiter nach unten. Der Schnitt landete auf dem Schnitte-Stapel, der Stoff verschwand in einer der Stoffkisten ... Irgendwie kam ich nicht mehr dazu.


Aber vor ein paar Tagen habe ich meine Jersey-Stoff-Kisten neu sortiert und gesichtet und dabei ist mir der schöne Apfelstoff in die Hände gefallen. Und sofort war die Erinnerung an das Shirt wieder da. Damit es nun nicht wieder ein-zwei Jahre dauert und weil sich just an diesem Tag ein kleines Zeitfenster fürs Nähen ergeben hat, habe ich sofort losgelegt.


Der Schnitt dürfte den Meisten bekannt sein, es ist eine Lady Ophelia von mialuna. Da der Schnitt ja schon ausgeschnitten war, musste ich in meinem Schnittmusterhaufen nur suchen und finden und konnte innerhalb kürzester Zeit den Stoff zuschneiden. Auch das Nähen selbst geht relativ unkompliziert. Konzentration erfordert nur das Zusammensetzen aus dem vorderen und hinteren Schnittteil. Da sich die Schulterstücke überlappen, muss man genau aufpassen, dass das richtigherum gesteckt wird.

Fazit: 
1. Ich finde den Schnitt super. Immer noch :) Ich denke, dass ich mir für den Sommer auch noch kurzärmelige Ophelias nähen werde. Und auch ein Kleid mit diesem Schnitt kann ich mir gut vorstellen. Schau mer mal.

2. Der Stoff ist mir zu bunt. Eigentlich sind es ja nicht viele Farben, aber irgendwie sind das schon zu viele. Das Shirt in meiner Erinnerung wurde damals glaube ich mit roten Bündchen kombiniert. Vielleicht ist das in Summe dann dezenter. Das Shirt wird dennoch getragen, denn es sitzt sehr gut und der Stoff trägt sich auch sehr angenehm. Aber mit Weste ;)
Auch wenn man dann den schönen Ausschnitt nicht mehr sieht...


Dienstag, 21. Februar 2017

Kleiner Tiger - großer Tiger

Letztes Jahr ging der kleine Prinz als Tiger zum Fasching. Und auch wenn die Prinzessin mit ihrem damaligen Schmetterlings-Kostüm superhappy war, hat sie mir damals schon verkündet, dass sie beim "nächsten Mal" auch ein Tiger sein möchte. Und bei diesem Wunsch ist es tatsächlich geblieben.

kleiner Tiger 2016
Ich habe ja innerlich schon frohlockt, da ich noch etwas "Restfell" vom letzten Jahr hatte, aber da habe ich die Rechnung ohne mein Fräulein Tochter gemacht. "MAMA [Hände in die Hüften gestemmt!], ich bin doch kein NORMALER Tiger ... Ich bin ein WEIßER Tiger!" Alles klar, Kind. (Also nix mit Reste verwerten, seufz ...)

leere "Pelle"
Rückblickend betrachtet bin ich mit dem heute fertig gewordenen Kostüm SEHR froh, dass ich rechtzeitig angefangen habe. Das weiße Tigerkostüm hatte es nämlich in sich. Ich wäre tatsächlich fast an den grundlegenden Nähzutaten gescheitert: Stoff und Schnitt!


Das Problem beim Stoff dürfte klar sein!? Wo, um alles in der Welt, bekommt man weißes Tigerfell her? Ich habe schon mal abgecheckt, ob im ABSOLUTEN Notfall vielleicht doch auch ein braunes Tigerfell gehen würde ... Wir hatten aber dann doch noch Glück in einem Stoffladen sieben-acht-12 ;) Dörfer weiter ... Die hatten zufällig weiß/schwarzes Deko-Fell. Genug Ähnlichkeit mit Tiger. Abgenickt vom kleinen Fräulein. (Puh!)
ohoh, da wird jemand wach ...
Die Probleme des Schnitts ergaben sich aus unseren Anforderungen: es sollte ein Overall sein. Mit Kapuze. Oberteil und Hose NICHT durch eine Naht getrennt. Keine Naht auf dem Rücken. Weit genug geschnitten, dass bequeme/warme Klamotten drunter passen. Hätte jemand spontan einen Schnitt gewusst? Nee? Ich auch nicht. (Der Schnitt vom letzten Jahr ging leider nicht bis 134.) Ich glaube, ich habe länger einen Schnitt gesucht, als ich netto nachher genäht habe. Geworden ist es der Romper "Charlie" von Sara&Julez.

nanana, wer wird denn gleich so fauchen ...
Kleine Sonderwünsche der Prinzessin haben dann die Nähzeit/Recherche-Zeit auch noch mal etwas verlängert. So wollte sie zum Beispiel Daumenlöcher an den Ärmeln haben. Da ich das sowieso schon gaaaaanz lange mal herausfinden wollte, wie das geht, hat sich die Recherche gelohnt. Auch wenn ich das dann letztlich doch eher so genäht habe, wie ich mir das in Theorie früher schon überlegt hatte ...


Mein großer weißer Tiger ist jedenfalls überglücklich und hat mir schon eine Schminkvorlage für den großen Tag (Freitag) geliefert. 


Gut, dass der kleine Prinz noch keine Wünsche äußert und offenbar auch noch nicht mitbekommen hat, was "Fasching" ist. Er wird am Faschingstag vermutlich eher überrascht sein, dass alle Kinder verkleidet in den Kindergarten kommen. Sein Kostüm ist aber auch fast fertig. Da muss ich "nur" noch den Plotter anwerfen ... Das zeige ich dann ein anderes Mal.

großer Tiger 2017
Verlinkt beim Creadienstag, HoT, dem Kiddikram, M4G und der Kostümpolonäse.

Donnerstag, 16. Februar 2017

CD-Tasche für die Sonnenblende

Ich höre beim Autofahren kein Radio. Das nervt mich total. Nur Gequatsche, Werbung, stundenlanger Verkehrsbericht und gerade morgens Moderatoren, die"auf Teufel komm raus" lustig sein wollen. Das geht gar nicht! Also höre ich CD. Welche CD, entscheide ich oft erst nach den ersten paar Kilometern.

Damit ich die erwählte CD jetzt noch schneller zur Hand habe (also spätestens in einer Ampel-Rot-Phase), habe ich mir eine CD-Tasche gebastelt, die ich an die Sonnenblende snappen kann. Platz ist für 10 CDs und eventuell ein Parkticket oder ähnliche kleine Zettel, die man sonst im Auto gern mal sucht.


An die Rückseite der Tasche habe ich zwei Stücken Gurtband genäht, die ich mit KamSnaps schließen kann. Ich habe zwei KamSnaps pro Seite befestigt, so passt die Tasche an die Sonnenblenden von beiden Autos unseres "Fuhrparks".


Die Sonnenblende ist in ihrer Funktion nicht eingeschränkt. Hochgeklappt "klebt" die CD-Tasche am Dach ...


... und runtergeklappt schützt sie die Augen (nach wie vor) vor der Sonne. Nur jetzt mit Musik-Auswahl ;)


In der Praxis hat sich die Tasche schon bewährt. Ich weiß genau, wo meine Lieblings-CD steckt, denn es kann auch bei sportlicher Fahrweise nichts durcheinanderpurzeln und ich habe meine Wunsch-CD wirklich schnell zur Hand. Kein Rummachen mehr mit den CD-Hüllen. Und auch etwas mehr Ordnung im CockPit :)))

Verlinkt bei RUMS, TT und dem Taschen-Sew-Along 2017.

Dienstag, 14. Februar 2017

Kleine Monster und eine Gewinnerin

Der kleine Prinz macht gerade riesige Fortschritte in Sachen Sprache. Neulich hatte ich ja schon eines seiner Lieblingswörter in ein Kleidungsstück verwandelt, hier ist dazu nun der zweite Streich: MONSTER. 
Das Shirt ist nach dem Schnitt "Lil´ Darling" aus der Ottobre 4/2013 genäht. Den süßen Jersey-Stoff habe ich in der Textilabteilung bei Roller entdeckt.

Bei uns wohnen NATÜRLICH nur liebe Monster!


Und hier habe ich es endlich mal wieder geschafft ein Größenlabel einzubügeln. Das vergesse ich sehr oft und wenn ich dann mal wieder etwas plotte (und ein Größenlabel mal eben mitmachen könnte), dann weiß ich nicht mehr so genau, für welche Größe ich mich entschieden hatte ... Die Label habe ich mir als Datei irgendwann mal bei AFS gekauft.


Der kleine Prinz ist happy mit seinem Monstershirt! Das freu mich sehr, denn auch wenn er viele Sachen, die Mama vorschlägt als gegeben hinnimmt, bei Kleidung hat er schon eine eigene Meinung ;)

Verlinkt bei M4B, Kiddikram, dem Creadienstag und HoT.

------------------------

Und dann habe ich noch die Gewinnerin meiner Verlosung bekanntzugeben. Die Prinzessin hat als Glücksfee hergehalten und ein Los ausgewählt. Über den von mir gebastelten Garnrollenhalter aus Filz kann sich Peggy freuen. 


Liebe Peggy, bitte melde Dich mit Deiner Adresse bei mir, damit Dir das gute Stück schnell zuschicken kann :)

Freitag, 10. Februar 2017

Herzlich willkommen kleiner Mann!

Freunde von uns haben vor Kurzem ihr zweites Kind bekommen. Was für eine Freude: Der kleine Mann ist gesund und fit, die Eltern und der große Bruder überglücklich.

Als Willkommensgeschenk gibt es von uns für den Zwerg eine Krabbeldecke. 


Für die Decke habe ich meine Restekiste gesichtet und geschaut, welche Farbe geeignet ist hinsichtlich Menge und passender Motive.
Am geeignetsten stellte sich grün heraus und so habe ich aus verschiedenen grünen Stoffen 15x15-cm große Stücken zugeschnitten. Als Blickfang habe ich aus meinem Pauli-Stoffschatz auch noch 4 Stücken dazugenommen.


Die 35 Stoffquadrate habe ich nun im Format 5 zu 7 "quer beet" angeordnet und erst zu 5-Stück-Streifen und anschließend die Streifen zum fertigen TOP zusammengenäht. Als Füllung habe ich H277 genommen, als Rückseite kleingepunkteten Baumwollstoff.


Gequiltet habe ich ein ganz einfaches Muster, nämlich einfach nur Geraden, parallel zu den Nähten der Decke, immer zwei nebeneinander.


Das Binding habe ich aus dem überstehenden Rand der Rückseite gemacht. Ina, alias PattyDoo, hat hier eine schöne Video-Anleitung für diesen Weg.

Mit der Decke, die letztlich eine Größe von 67 x 92 cm hat, bin ich total zufrieden!! Allerdings frage ich mich, wie ich größere Decken gequiltet bekommen soll. Der Durchlass meiner Nähmaschine war schon am Limit?!

-------------------

Für den "großen" Bruder
(2,5 Jahre alt) gibt es auch noch zwei kleine Geschenke, damit nicht nur das Baby beschenkt wird: zum einen ein Fahrzeugebuch (Wimmel-Such-Vorlese-Buch) und eine Pixibuch-Hülle mit ein paar thematisch passenden Minibüchern (Fahrzeuge, Baby ;)


Verlinkt beim Kiddikram, M4B, SewMini, den Stoffresten und dem Freutag.

PS: Wer noch eine Overlock-Konen-Halterung für die Nähmaschine braucht, kann hier noch bis heute Nacht an der Verlosung teilnehmen.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Churn Dash - zwei von zwölf geschafft

Nachdem ich im Januar recht spät dran war mit meinem Beitrag zum 6 Köpfe - 12 Böcke - Quilt Along, bin ich dieses Mal zeitiger dran. Das ist ganz bestimmt auch dem Umstand zu verdanken, dass ich MEINE Stoffauswahl schon getroffen habe.

Die Anleitung für den Churn Dash - das Butterfass - kommt diesen Monat von Nadra und ist SEHR gut nachvollziehbar. Ich würde mich als absoluten Anfänger bezeichnen, was das Patchworken betrifft, und ich komme trotzdem gut zurecht. Und ich habe SPASS ;)

Die drei Stoffe aus dem Januar kommen also auch im Februar wieder zum Einsatz und ich musste mir "nur" über die Verteilung der Farben Gedanken machen. Die 6 Köpfe legen zwar jedem Monatstutorial ein PDF des aktuellen Blocks bei, welches man ausmalen und so zum Planen der Stoffverteilung nutzen kann. Das ist aber nichts für mich. Grobes Ausmalen lässt der Perfektionist in mir nicht zu und zum ganz genauen Ausmalen von x Möglichkeiten fehlt mir die Lust ... ;)

Also habe ich mir technisch Abhilfe geschaffen. Ich nutze einfach die Silhouette Studio-Software dafür. Ich setze mir den jeweiligen Block aus geometrischen Figuren zusammen und kann dann relativ schnell die Füllfarbe pro Element ändern. Im Januar hat das Basteln der Vorlage noch ganz schön lange gedauert, im Februar war ich schon deutlich geübter und damit auch schneller :))

Rolling Stone - Design Beispiel
Churn Dash - Design Beispiel
Und wenn man schon mal dabei ist, kann man auch gleich noch "Spielchen" spielen:

Januar und Februar nebeneinander
Decke aus Rolling Stones -Sashing grau - Januar
Decke aus Churn Dash - Sashing grau - Februar
Decke aus Churn Dash - Sashing schwarz - Februar
Ich glaube, wenn der Quilt Along vorbei ist, dann mache ich mir noch eine Churn Dash - Decke mit schwarzem Sashing und vielleicht einem Binding in orange. Das gefällt mir SUPERgut! Vielleicht auch ohne Sashing? Mal schauen ...

Öhm, ja, einen echten Churn Dash, also genäht und fotografiert habe ich auch noch.

mein GENÄHTER Churn Dash ;)
Sogar die Punkte, an denen sich mehrere Stoffstücken treffen (sollen), sind ganz gut gelungen. Ha, natürlich nicht alle vier, nur das fürs Foto ;)


Jetzt muss ich noch einen weiteren Churn Dash für meinen geheimen Quilt nähen und dann kann der März auch schon kommen!

Verlinkt bei RUMS, der Februar-Block-Sammlung und den Stoffresten.

Mittwoch, 8. Februar 2017

Eigentlich doch ganz schön ...

Geht es euch auch manchmal so:

Ihr seht in einem BLOG (oder bei Facebook oder bei Pinterest oder wo ihr sonst noch so Inspirationen sammelt) eine schöne Anleitung oder einen schönen Schnitt und wollt "das" auch unbedingt nachmachen? Und dann macht ihr das und es sieht fertig irgendwie ... hm ... nicht so aus, wie da, wo ihr es gesehen habt?

So ging es mir bei der Laney Reversible Hobo Bag, die ich hier bei Gesine von Allie and Me gesehen habe. Erster Stolperstein beim Nachmachen war, dass ich mich zum Herunterladen des Freebook bei Swoonpatterns registrieren muss. Das mag ich nicht so gern. Ich kaufe gern fertige E-Books und klar muss man sich dann zum Bezahlen und für Rechnungen usw. anmelden. Bei Freebooks finde ich das unnötig.

Zweiter Stolperstein war, dass ich keinen Stoff hatte. Quatsch (ich muss selber lachen beim Schreiben), Stoff hatte (und habe) ich genug. Aber keinen mit Sternen! Also keinen genauso, wie Gesine ihn benutzt hat. Also habe ich bei meinen festeren Stoffen mal gewühlt und den mit den Igeln entdeckt. OK, das ist jetzt auf Dauer nichts für mich, aber Gesine schreibt, dass ihre Beutel immer Beine bekommen und in Richtung Tochter verschwinden. Da würde der Stoff dann wieder passen. Außerdem wollte ich den Schnitt ja auch erst mal testen.


Dritter Stolperstein. Meine rote Paspel hat nicht mehr gereicht. Schade, hätte mir (vielleicht auch nicht) besser gefallen. Aber wenigstens in grün hatte ich noch genug da.


Der Zuschnitt war kein Problem. Erst wieder das Nähen. Irgendwie waren mir die Seitenteile zu "beulig". Ich kann das nicht besser beschreiben. Ich hatte jedenfalls schon so einen Gedanken "hm, schau mer mal, wie das fertig aussieht...".


Beim Nähen hing ich eine Weile verständnismäßig beim Träger fest. Es hat gedauert, bis ich das Bild in der Anleitung mit den von mir übersetzten Anleitungsschritten in Einklang bringen konnte. So habe ich Träger auch noch nie genäht.

Das Zusammenähen von Innentasche und Außentasche ist mir auch nur mäßig gut gelungen. Irgendwie hat mein Futterstoff Falten bekommen. Ich habe es jetzt so gelassen, aber der Perfektionist in mir hat laut protestiert. Ganz laut!

 
Ganz anders beim Tochterkind. SIE fand den Beutel super. Also hat sie ihn bekommen. 
Allerdings fällt mir nun auf, dass der Beutel BEFÜLLT doch ganz gut aussieht. Und noch besser mit der kleingemusterten Pilzseite außen. Da werde ich mir vermutlich doch auch nochmal ein Exemplar nähen. Mit Paspeln innen UND außen. Falls mir nachher die Inenseite auch besser gefällt ;))


Verlinkt bei M4G, TT, dem Taschen-Sew-Along-2017 (Thema Januar: Stoffbeutel) und dem Kiddikram.

Dienstag, 7. Februar 2017

Think BIG! Anleitung und Verlosung


Kurz vor Weihnachten hatte ich meinen gebastelten Halter für Overlock-Konen gezeigt. Den hatte ich mir gebastelt um nicht so viele "kleine" Garnrollen kaufen zu müssen. Gerade schwarz, weiß, grau ... braucht man ja ständig. Erst recht, wenn einen das Patchworkfieber gepackt hat und man tatsächlich auch zu quilten beginnt ;) Da kann man auch die großen Konen verwenden.

Einige Nähmaschinen haben einen Halter für die "großen", meine nicht. Daher hatte ich mir diesen Halter genäht/-bastelt.
Meiner!
Da vielleicht der Ein oder Andere auch so einen Konenhalter gebrauchen kann, habe ich einen zweiten gebastelt und dabei mitfotografiert. Und etwas gepimpt ist er auch noch ... Los gehts!

Was wird gebraucht:
- Filz (ich habe 3 mm starkes Wollfilz genommen, weil ich davon noch einen Rest zu liegen hatte)
- einen vollständigen KamSnap
- eine Öse
- ein Stück Leder/ PapSnap/ glattes Material
- Nähmaschine, Vorstechale, KamSnap-Zange, Ösenzange, Rollschneider, Lineal, kleine Schere
es fehlt die Öse auf dem Bild
Schritt 1:
Aus dem 8x25 cm Filzstück ein Loch 4x3 cm ausschneiden. Dazu habe ich links, rechts und oben jeweils 2 cm Rand gelassen und die vier Ecken mit der Vorstechale "gelocht".

 
Dann habe ich mit dem Rollschneider so nah wie möglich an die Ecken herangeschnitten. Die letzen Millimeter dann mit einer Schere durchtrennt.
Fertig, das Loch ist vorbereitet!
Schritt 2:
Die 2 cm Filzstreifen lege ich wie einen Tannenbaum zurecht, das 20 cm Stück senkrecht (Baumstamm) und die 15, 16 und 17 cm Stücken von oben nach unten größer werdend (Tannenzweige). Die "Zweige" haben einen Abstand von 2 cm zueinander.
Die "Zweige" nähe ich nun entweder mit einem Quadrat oder einem X am "Baumstamm" fest.
ACHTUNG Zwischenschritt Modifizierung:
leider kein Bild vom "Machen", da ich es erst später angenäht habe, aber anbieten würde es sich hier.

Jetzt nehme ich mir das 11 cm Filzstück zur Hand und bringe mittig eine Öse an. Anschließend nähe ich jeweils ein Ende mit 2 cm Abstand links und rechts vom "Baumstamm" am oberen "Zweig" fest.

Schematisch sieht das so aus:
Schritt 3:
Ich nähe die Enden der "Zweige" an der 8x25 cm - Grundplatte fest. Knappkantig! An der Seite, an der NICHT das Loch ist!
Im Ganzen sieht es dann bisher so aus:
Schritt 4:
Ich bringe am unteren Ende des "Baumstammes" eine Seite des KamSnaps/Druckknopfes an. Die andere Seite befestige ich mittig am unteren Ende der Grundplatte. Achtung: Beide glänzenden Knopfseiten schauen in meine Richtung, siehe Bild:
Wenn ich das Werkstück umdrehe, muss es so aussehen:
Schritt 5:
Nun nähe ich mein SnapPap/ Leder/ glattes Material - Stück knapp unterhalb des in Schritt 1 ausgeschnittenen Lochs an. Möglichst gerade ;)
Das sieht auf dem Bild irgendwie schief aus :(
Schritt 6:
Ich stecke einen Kone in die Halterung, fädele den Faden durch die Öse und hänge meinen Konenhalter über die Unterfaden-Aufspuldings auf die Rückseite meiner Nähmaschine. Jetzt sieht man auch ganz prima die Modifizierung mit der Öse!
Schritt 7:
Ich habe eine leere Unterfadenspule auf das Aufspuldings gesteckt, damit der Faden besser "läuft" und dann ganz normal den Faden eingefädelt:
So, das war es auch schon. Ich hoffe, die Anleitung ist verständlich und lädt zum Nachmachen ein :)

VERLOSUNG:

Da ich selbst keine zweite Konenhalterung brauche, würde ich diese modifizierte aus dem Tutorial gern verlosen. Wer sie haben möchte, hinterlässt bitte einen Kommentar bis zum Freitag, den 10. Februar 2017 24:00 Uhr. Bei mehr als einem Interessenten wird am kommenden Wochenende ausgelost!

EDIT (14.02.2017): Gewonnen hat Peggy. Bitte melde Dich bei mir!

Verlinkt beim Creadienstag und HoT.