Donnerstag, 16. März 2017

Kleine Schätze: MEIN Backbuch

Könnt ihr euch noch erinnern, als ihr zu Hause (also aus dem Haus/ der Wohnung eurer Eltern) ausgezogen seid? Gab es Dinge, die ihr (vielleicht auch erst im Laufe der Zeit) vermisst habt und die ihr auch unbedingt für euren eigenen Haushalt gebraucht habt? Ich meine jetzt nicht Kühlschrank, Bett, Tisch usw., sondern Kleinigkeiten die für euch zu eurem bisherigen "ZUHAUSE" dazugehört haben: DIE Kuscheldecke auf dem Sofa, DIE Fotowand im Wohnzimmer, DIE Flurkommode mit den vielen Schubladen, ... solche Sachen?

Eine dieser Sachen war und ist für mich "Das Backbuch" (Verlag für die Frau) meines Vaters. In der DDR vermutlich wirklich DAS Backbuch schlechthin. Jede Menge Grundrezepte, praktische Ratschläge und Erklärungen. Ich habe gern danach gebacken, als ich noch "zu Hause" gewohnt habe. Von meinen Lieblingskuchen weiß ich immer noch die Seitenzahlen.
Das Buch gibt es nur noch gebraucht zu kaufen. Allerdings dann oft nur in späteren (?) Auflagen. Mein Vater hat das Backbuch in der 1. Auflage (der erweiterten Fassung) von 1979. (Inzwischen auch schon reichlich ramponiert und in zwei Teilen.) Nur wenige Jahre später wurde das Umschlagbild verändert (und bestimmt auch die Seitenzahlen ;)
Ich habe mir von den "neuen/anderen" keins gekauft, sie kamen mir falsch vor, ich wollte "so eins wie Papa!"

Vor ein paar Wochen hatte ich endlich Glück und konnte ein Exemplar von 1980 (2. Auflage) im großen Auktionshaus ergattern. Was habe ich mich gefreut, als das kleine Paket bei mir ankam. Ich habe erst einmal in Erinnerungen geschwelgt, meine Lieblingsrezepte kontrolliert und einen Kuchen gebacken: Mohn-Aschkuchen, Seite 49 ;)))

Das Buch ist über 35 Jahre alt, geradezu "historisch". Damit es noch lange hält, habe ich mir einen Schutzumschlag dafür genäht, auch wenn der nun das (lang gesuchte) Umschlagbild verdeckt. Aber ich weiß ja, dass das "richtige" Buch drin steckt ;)


Ich habe erst überlegt, ob ich beschichteten Stoff nehmen soll, mich dann aber dagegen entschieden. Der Umschlag soll ja keine "Unkaputtbarkeit" vortäuschen, sondern das Buch nur etwas schonen, also habe ich MEINEN Lieblingsstoff verwendet. Zumindest außen ...


... innen habe ich für die Laschen, passend zum Thema, Muffin-Stoff gewählt und einen passenden Kombistoff für die Innenseite.


Da in einem Koch- oder Backbuch ein Seitenmarkierer meistens nicht reicht, habe ich drei Bänder mit eingenäht. Alle in orange, aber mit jeweils anderem Backwerkzeug behangen: Messer, Löffel, Zauberstab :)))


Nun hat "Das Backbuch" also seinen Platz gefunden und ist MEIN Backbuch geworden.
Ich freu mich!

Und, habt ihr auch solche Gegenstände?

RUMS.

Kommentare:

  1. Ja, kenn ich ;)
    das Buch sieht nun sehr hübsch aus!
    frohes backen!

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön! Zu so einem Retro-Buch passt ein Retro-Umschlag ja wunderbar :)
    Ich habe beim Auszug von meiner Mutter ein blaues Buch mit dem Titel "Das elektrische Kochen" bekommen. Ist auch so ein Standardwerk, es geht aber ums Kochen UND Backen. Am Titel merkt man schon, dass es nicht erst gestern erschienen ist - ich glaube, damit hat meine Mutter schon kochen gelernt als Teenager und es enthält das einzig wahre Waffelrezept :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe dieses Buch, Seite 52 quarkkuchen ist mein Favorit.
    Tolle Idee mit dem Umschlag

    AntwortenLöschen
  4. Heute bin ich über Ihren Blog "gestolpert" und habe mich gleich riesig gefreut.
    Ich habe genau dieses Backbuch in meiner Küche und immer noch in Verwendung. Natürlich musste ich gleich einmal nachschauen und es ist auch wirklich die "erweiterte Auflage" von 1979 und dazu auch, wie bei Ihrem Vater, die 1. Auflage. Man sieht dem Buch an, dass es geliebt wurde und wird, denn es hat ebenfalls schon einige Gebrauchsspuren, ist insgesamt schon etwas vergilbt und fängt an, an der Rückseitenverleimung etwas auseinanderzufallen. Da ich gern nähe, werde ich doch auch mal einen so schönen Umschlag nähen, denn es hat es verdient. :)

    AntwortenLöschen

Sag doch was! Ich freue mich!!