Dienstag, 2. Mai 2017

Ein Trostkissen für einen kleinen Pechvogel

Am letzten Tag vor Ostern ist die Freundin der Prinzessin im Ferienhort vom Klettergerüst gefallen. Dabei ist sie so unglücklich aufgekommen, dass sie sich einen zweifachen Bruch des Unterarms zugezogen hat. Als ich die Prinzessin an diesem Tag abgeholt habe, war sie ganz aufgelöst, weil sie nicht wusste, wie es ihrer Freundin Sarah geht. Denn die wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren und zu dem Zeitpunkt gab es noch keine Neuigkeiten.

Kaum zu Hause angekommen, ist sie dann rübergeflitzt (Sarah wohnt nur ein paar Häuser weiter) und hat geklingelt. Keiner da, keine Infos. Sie hat dann ganz hibbelig zu Hause gesessen und ein Trostbild gemalt. Mit Hasen und Pinguinen, denn das seien die Lieblingstiere von Sarah. Dann ist sie wieder rüber. Inzwischen war die große Schwester von Sarah zu Hause und hat berichtet, dass der Arm wohl operiert werden und Sarah einige Tage im Krankenhaus bleiben muss. Auweia.

Wieder zu Hause, hat sie mich dann gebeten, für Sarah was zu machen. "Was denn?" habe ich gefragt, denn eigentlich wollten wir am nächsten Tag in den Urlaub fahren und die Taschen waren noch nicht gepackt ... Sie hatte keine konkrete Idee, nur dass es was mit Pinguinen sein sollte.


Na gut, dann mussten die Taschen eben noch etwas warten. Wir haben beide überlegt, was Sarah im Krankenhaus denn gebrauchen könnte und kamen relativ schnell auf "Kuschelkissen". Im Internet haben wir hier dann (zum Glück auch recht schnell) süße Pingiune entdeckt. Beim Zuschneiden des Stoffs, beim Bügeln, Nähen, Plotten, Aufbügeln usw. hat die Prinzessin nach Kräften geholfen oder saß zappelnd neben mir. 


Und kaum war das Kissen fertig, durfte ich nur ein schnelles Foto machen und dann ist sie rübergeflitzt, um es samt ihrem gemalten Bild abzugeben. Die große Schwester hat zugesichert, dass sie es am nächsten Tag mit ins Krankenhaus nehmen würde. Das hat unsere Prinzessin dann soweit beruhigt, dass sie schlafen konnte.


Als wir mittags am nächsten Tag dann nach schnellem Taschen packen endlich in den Urlaub starten konnten, gab es noch keine Neuigkeiten, aber die Prinzessin war sich sicher, dass ihre Geschenke helfen würden.

Heute, fast drei Wochen später, hat Sarah das Schlimmste überstanden. Der anfängliche Gips ist jetzt nur noch eine Schiene, die OP-Fäden sind gezogen und das letzte Kontroll-Röntgen war zufriedenstellend. Puh, im Großen und Ganzen nochmal Glück gehabt.


Und die Geschenke? Fand sie ganz super ;)

Verlinkt beim Kiddikram, M4G, HoT und dem Creadienstag.

1 Kommentar:

  1. Och Mensch, ich hoffe, der kleinen Sarah geht es wieder besser! Und das Kuschelkissen hat wahrscheinlich sehr viel dazu beigetragen. So süß!
    LG Heike

    AntwortenLöschen

Sag doch was! Ich freue mich!!