Dienstag, 30. Mai 2017

Spielkartentasche in 5 Minuten - ein Tutorial

Es gibt Projekte, die schiebt man ewig vor sich her. Entweder fällt einem das Projekt immer nur dann auf, wenn man gerade keine Zeit hat oder andere Projekte haben Vorrang ... Aber WENN man sie dann anpackt, dann dauern sie oft gar nicht lang.

Ein solches Projekt ist die Spielkartentasche für unsere Mini-Uno-Karten gewesen (bestehend aus 32 Karten). Die Papp-Verpackung hat schon lange das Zeitliche gesegnet und seitdem liegt der Kartenstapel bei mir im Arbeitszimmer. Auf dem ToDo-Stapel ist der dann auch irgendwie immer tiefer gerutscht. Als ich diesen jetzt am Wochenende einmal gesichtet habe, sind mir die Karten in die Hände gefallen. DIE Gelegenheit, um das endlich zu erledigen.


Und da das wirklich nicht lange dauert und viele von euch bestimmt auch hüllenlose Spielkarten rumzuliegen haben, habe ich mitfotografiert und ein kleines Tutorial für euch erstellt. Los gehts!

Unsere Spielkarten sind 5,5 cm breit, 8,7 cm hoch und der ganze Stapel ca. 1,5 cm hoch. Ein klassisches Skatspiel ist übrigens fast identisch groß (5,7x8,9x1cm) und passt genau in "meine" Tasche hinein! 
Die Maße der Tasche lassen sich aber problemlos in wenigen Augenblicken auch an andere Kartengrößen anpassen.

Was wird gebraucht?


Werkzeug:
Lineal
Rollschneider und Schneidematte
(Zacken-) Schere
Markierstift
KamSnap-Zange
opt. Schablone für Rundungen (ich habe eine Schablone in CD-Größe)
Bügeleisen
Nähmaschine ;)


Material:
Stoffstücken in erforderlichem Maß: bei mir konkret  2 mal 13x20 cm
(Ich habe innen und außen den gleichen Stoff verwendet!)
einen vollständigen KamSnap (oder anderen Verschluss)
opt. Verstärkung (bei sehr dünnen Stoffen)

Maßberechnung:
Meine Karten sind 8,7 cm hoch, gerundet 9 cm. Ich habe oben und unten 2 cm zugegeben, komme also in der Stoffbreite auf 13 cm. Die 2 cm pro Seite sind Nahtzugabe und Zugabe für die "Höhe" des Kartenstapels.
Meine Karten sind 5,5 cm breit und der Kartenstapel 1,5 cm hoch. Das ergibt einen errechneten Umfang von 14 cm. Auch hier rechne ich ein Mal 1 cm Nahtzugabe hinzu und 5 cm für den Überstand der Taschenklappe, also in Summe 20 cm.

Anleitung:


Mit Hilfe der Schablone oder freihand auf einem Stoffstück an einer schmalen Seite zwei Ecken abrunden. Erst einmal nur mit dem Markierstift, abschneiden ist vorerst nicht nötig.


Anschließend die beiden Stoffstücken mit den rechten (also schönen ;) Stoffseiten aufeiander legen und die Seite, auf der NICHT die Rundungen eingezeichnet sind, mit 1cm Abstand zum Rand zusammennähen. ACHTUNG: Wendeöffnung von 3-5 cm offen lassen!


Die Stoffe auseinanderfalten und die Nahtzugabe auseinanderbügeln. (Die Schere zeigt die Wendeöffnung!)


Jetzt den langen Stoffstreifen mit der rechten Seite nach oben legen, die Naht greifen, nach oben ziehen und ...


... zu einer Seite ablegen.


Ich habe meine Stoffstücken hier 6 cm überlappen lassen und dann gebügelt.


Das andere Stoffende jetzt ebenfalls umklappen (die Außenkanten liegen dann genau aufeinander) und bügeln.


So sollte das Sandwich nun aussehen.


Ich habe hier mit einer gestrichelten Hilfslinie aufgezeichnet, wo ich nähen möchte. Genau 1 cm Abstand zum Rand und den Rundungen.


Nach dem Nähen auf der gestrichelten Linie habe ich die Nahtzugaben mit einer Zackenschere zurückgeschnitten. Hierbei werden auch die überflüssigen Ecken mit abgeschnitten.


Nun an der unteren Kante (an der keine Naht ist) das Werkstück öffnen und durch die Wendeöffnung das Ganze wenden.


Wenden durch die Wendeöffnung. Diese nicht zu klein wählen, sonst wird es fummelig ;)
Die Rundungen der Klappe ausformen.


Bügeln. Bis jetzt kann man noch frei entscheiden, welcher Stoff außen und welcher innen sein soll (WENN man unterschiedliche Stoffe verwendet hat!).
Wendeöffnung mit dem Matratzenstich von Hand schließen.
Danach an der Taschenklappe die Mitte markieren (ich falte die Klappe einfach) und eine Seite des Druckknopfes anbringen.


Nun die Karten in die Tasche stecken, die Klappe schließen, sodass es gut passt und die Stelle für das  Gegenstück des Druckknopfes markieren (FEST! aufdrücken hinterlässt normalerweise einen guten Abdruck!). Anschließend das Gegenstück anbringen.


Fertig!


Süß, oder!? Meine fertige Tasche ist ca. 7x11 cm groß und die Karten lassen sich ohne "quetschen" bequem verstauen.

Na, wer schafft es in unter 5 Minuten ;)) Viel Spaß beim Nacharbeiten!

Verlinkt beim Creadienstag, HoT, M4B, M4G, dem Kiddikram, den Stoffresten und TT.

Kommentare:

  1. Was für eine tolle Idee! So etwas sollte ich für unsere Karten auch mal nähen. Es fliegen nämlich diverse Spiele durcheinander, da eben bei sämtlichen Karten die Verpackungen fehlen...
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, die Verpackungen sind extra so lasch gemacht. Denn dann gehen bestimmt Karten verloren und man muss neue Spiele kaufen ... Aber nicht mit uns! ;))

      Löschen
  2. Super Idee, danke!

    Liebe Grüße, Katha

    AntwortenLöschen
  3. Sehr süß vorallem mit den Punkten, klasse erklärt.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es extra so ausführlich erklärt, weil ich meine Tochter (8 Jahre alt) da mal ran setzen wollte. Mal sehen, ob sie das für ihre Sammelkarten schon allein hinbekommt.
      Danke für Deine lieben Worte!

      Löschen
  4. Oh wie klasse! Vielen lieben DANK für das tolle Tutorial!! Stimmt! Diese Pappschachteln halten nie sehr lange und meist ist das zurückstecken auch eher langwierig ;-)....Mit lieben Grüßen!! Und viele tolle Kartenspielnachmittage! Nicole

    AntwortenLöschen

Sag doch was! Ich freue mich!!